Miriam Gössner hlte Langlauf-Silber bei Olympia 2010 in Vancouver © getty

Die deutschen Biathletinnen müssen im ersten Staffelrennen des Olympia-Winters am Samstag im österreichischen Hochfilzen wohl auf die zweimalige Weltmeisterin Miriam Gössner verzichten.

"Erst einmal ist ein Start im Sprint und im Verfolger vorgesehen. Bei der Staffel werde ich sehr wahrscheinlich noch nicht dabei sein", sagte die 23-Jährige aus Garmisch.

Und weiter: "Für mich geht es jetzt darum, immer besser in die Wettkämpfe reinzukommen und mich an die hohe Belastung zu gewöhnen."

Gössner hatte beim Weltcup-Auftakt in Östersund/Schweden am Freitag im Sprint ihr Comeback gefeiert, nachdem sie im Einzelrennen über 15 km noch pausiert hatte.

Nach ihrem schweren Mountainbike-Unfall Anfang Mai hatte die Bayerin drei Monate mit dem Training aussetzen müssen und war gerade rechtzeitig zum Saisonstart wieder einigermaßen fit geworden.

Im Sprint in Schweden hatte sie Rang 48 belegt - doch Platzierungen sind für Gössner aktuell eher sekundär.

"Durch die lange Verletzungspause fehlt mir das Wettkampf-Tempo noch. Aber ich hoffe, und bin recht zuversichtlich, dass ich mich von Rennen zu Rennen verbessern kann", sagte die ehemalige Langläuferin, die weiterhin unter teilweise starken Schmerzen leidet: "Aber das kenne ich ja mittlerweile und bin daran gewöhnt."

Die dreimalige Weltcupsiegerin hatte sich bei ihrem Sturz unter anderem mehrere Lendenwirbel gebrochen und war nur knapp einer Querschnittslähmung entgangen.

Ihr großes Ziel ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Sotschi im kommenden Jahr.

Auf dem Weg dorthin wird Gössner wohl weitere Rennen auslassen, um eine optimale Vorbereitung zu gewährleisten: "Auch in Hochfilzen werden wir wieder von Tag zu Tag schauen und abwarten, wie ich mich fühle."

Zum Auftakt steht in Hochfilzen am Freitag ein Sprint auf dem Programm, nach der Staffel einen Tag später kommt es am Sonntag zum Abschluss zu einem Verfolgungsrennen.

Hier gibt es alles zum Wintersport

Weiterlesen