Erik Lesser hat den deutschen Biathleten beim Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund überraschend die erste Podestplatzierung des Winters beschert.

Der 24-Jährige aus Frankenhain landete im Einzel über 20 km ohne Schießfehler und mit nur 21,7 Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz.

Lesser musste sich im Klassiker nur dem überragenden Franzosen Martin Fourcade (50:44,7 Minuten/1 Schießfehler) und Dominik Landertinger aus Österreich (12,3 Sekunden/1) geschlagen geben.

"Ich wusste, dass das Gesamtpaket stimmt. Aufgeregt war ich heute nicht so wie vor der Mixedstaffel. Vor dem letzten Schießen bin ich ruhig geblieben, ich wollte vor allem in der Loipe nicht zu viel Zeit verlieren", sagte Lesser, der das beste Weltcupergebnis seiner Karriere feierte.

Am Sonntag in der Mixedstaffel war er noch der Pechvogel des deutschen Quartetts, ein technischer Defekt an der Waffe hatte ihm große Probleme bereitet.

In Führung liegend leistete er sich zwei Strafrunden, am Ende reichte es für sein Team "nur" zum vierten Platz.

Ex-Sprintweltmeister Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/1:44, 8/2) wurde auf Rang elf zweitbester DSV-Skijäger. Andreas Birnbacher (Schleching/2:38,00), Gesamtweltcupdritter der Vorsaison, leistete sich nach starkem Start drei Schießfehler und verpasste die Top 20.

Das galt auch für Turin-Olympiasieger Michael Greis (Nesselwang/3), Florian Graf (Eppenschlag/3) und Simon Schempp (Uhingen/3).

Weiterlesen