Die deutsche Nationalmannschaft hat sich mit zwei Siegen und einer Niederlage eine gute Ausgangsposition für das erstmalige Erreichen der World-League-Finalrunde erspielt.

Am dritten Spieltag kassierte das Team von Bundestrainer Vital Heynen beim 1:3 (22:25, 21:25, 25: 19, 23:25) gegen den Weltranglisten-Neunten Bulgarien vor 3800 Zuschauern in Frankfurt/Main zwar die erste Schlappe.

Doch wegen der besseren Satzdifferenz gegenüber den punktgleichen Bulgaren und Argentiniern führen die DVV-Männer (jeweils 6 Zähler) die Gruppe D weiter an.

An den Tagen zuvor hatte die deutsche Auswahl in der Fraport-Arena gegen Argentinien und Portugal (jeweils 3:0) gewonnen - und überzeugt.

Damit sammelte die Heynen-Mannschaft, derzeit auf Rang 13 der Bestenliste notiert, viel Selbstvertrauen für das wichtige Olympia-Qualifikationsturnier in Berlin (6. bis 8. Juni).

Es ist die letzte Chance des Teams, sich noch für die Sommerspiele in London zu qualifizieren.

Die deutschen Volleyballer können nach den Ergebnissen von Frankfurt optimistisch den noch folgenden drei World-League-Turnieren entgegenblicken, die in den kommenden Wochen jeweils im Land der anderen Gruppengegner ausgerichtet werden.

Die vier Sieger der insgesamt vier Gruppe qualifizieren sich zusammen mit dem besten Gruppenzweiten und Gastgeber Bulgarien letztlich für das Finalturnier in Sofia (4. bis 8. Juli).

Für die Endrunde hatte es für die DVV-Männer bei den bislang acht Weltturnier-Teilnahmen noch nie gereicht.

Weiterlesen