Georg Grozer (v.) wurde 2010 und 2011 zum Volleyballer des Jahres gewählt © imago

Bei der Olympia-Quali in Sofia besiegt das Team von Vital Heynen Außenseiter Slowakei im Schnelldurchgang. Nun wartet Finnland.

Sofia/München - Als die deutschen Volleyballer die erste Hürde auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in London nach 84 Minuten übersprungen hatten, fiel den langen Kerls eine Zentnerlast von den Schultern.

Sichtlich erleichtert bejubelte die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen den 3:0 (25:19, 25:22,25:20)-Pflichtsieg gegen Außenseiter Slowakei zum Auftakt des Olympia-Qualifikationsturniers im bulgarischen Sofia.

Um das Ticket für die Sommerspiele (27. Juli bis 12. August) zu lösen, muss Deutschland das Achter-Turnier allerdings gewinnen.

"Wir haben clever gespielt, sind ruhig geblieben und haben keinen Ball weggeschenkt", sagte Heynen nach der Begegnung, warnte aber gleichzeitig vor zu großer Euphorie: "Wir haben den ersten Schritt gemacht. Aber passiert ist noch gar nichts. Morgen müssen wir noch besser spielen."

Schneller erster Satz

Gerade einmal eine Woche hatte der Belgier Heynen sich mit seinem Team auf das Turnier vorbereiten können, und dennoch überzeugte die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) mit ihren kompromisslosen und durchdachten Angriffen.

So spielte der Weltranglisten-13. um den starken Diagonalangreifer Georg Grozer schnell eine komfortable Führung heraus und entschied den ersten Durchgang nach nur 24 Minuten für sich.

Etwas Training in Satz drei

Auch wenn der zweite Abschnitt deutlich enger verlief, war ein Satzgewinn des DVV-Teams nur selten gefährdet.

Zwar fehlte der deutschen Abwehr vereinzelt noch die Feinabstimmung, der Weltranglisten-26. Slowakei konnte die kurzzeitige Schwächephase der Deutschen aber nicht nutzen.

Nach weiteren 28 Minuten führten Grozer und Co. 2:0. Der letzte Durchgang diente bereits der Vorbereitung auf die weiteren Spiele.

Schwere Gegner drohen

Dort folgt in Vorrundengruppe 2 am Mittwoch als nächster Gegner zunächst der Weltranglisten-27. Finnland (13.00 Uhr), bevor zum Abschluss der Vorrunde am Donnerstag der WM-Vierte Italien (19.45 Uhr) wartet.

Falls das deutsche Team das Halbfinale der beiden jeweils Gruppenbesten erreicht, droht allerdings ein Duell mit Europameister Serbien oder Gastgeber Bulgarien.

Neun Teams verpassen Olympia

Sollten die deutschen Herren den Turniersieg in Sofia verpassen, hätte das Team beim Weltturnier in Berlin (8. bis 10. Juni, LIVE im TV auf SPORT1) als Ausrichter noch eine letzte Chance auf die Sommerspiele.

Nach jetzigem Stand könnten dort aber schwere Brocken wie Vize-Weltmeister Kuba oder Argentinien warten.

Die Volleyballer wären bei einer erfolgreichen Olympia-Qualifikation nach den beiden Hockeyteams erst die dritte deutsche Mannschaft, die in der englischen Hauptstadt starten darf.

Zuvor waren Fußballer, Handballer, Basketballer und Wasserballer mit Frauen- und Männer-Teams sowie die Volleballerinnen (Bericht) gescheitert.

Weiterlesen