Die Boston Bruins haben gegen die Montreal Canadiens ausgeglichen © getty

Regular-Season-Spitzenreiter Boston Bruins hat sich im Viertelfinale der NHL-Playoffs mit einem 5:3-Sieg gegen die Montreal Canadiens zurückgemeldet und durch ein starkes Comeback den 1:1-Ausgleich in der Best-of-Seven-Serie erzwungen.

Die Bruins, bei denen der deutsche Nationalspieler Dennis Seidenberg weiterhin mit einem Kreuzbandriss fehlt, lagen im dritten Drittel mit 2:3 hinten, drehten in eigener Halle durch vier Treffer im letzten Spielabschnitt aber das Spiel.

Vor 17.565 Zuschauern im TD Garden schossen Dougie Hamilton (51.), Patrice Bergeron (55.), Reilly Smith (57.) und Milan Lucic (59.) mit einem Empty-Net-Goal die Bruins zum Triumph.

Daniel Paille (14.) hatte Boston in Führung gebracht, bevor Mike Weaver (22.) und Thomas Vanek mit zwei Powerplay-Toren (39./47.) das Spiel zugunsten der Kanadier drehten. Doch dann drehte Boston auf.

Das erste Duell hatten die Canadiens mit 4:3 nach Verlängerung gewonnen, am Dienstag hat wieder Montreal Heimrecht.

Die Los Angeles Kings gingen unterdessen im kalifornischen Viertelfinal-Duell mit den Anaheim Ducks 1:0 in Führung. Die Kings gewannen das erste Match der Serie bei den Ducks 3:2 nach Verlängerung durch einen Treffer des Slowaken Marian Gaborik.

SERVICE: Alles zur NHL

Weiterlesen