Philipp Grubauer verhilft den Washington Capitals zum Sieg im Penaltyschießen © getty

Die deutschen Eishockey-Profis haben in NHL allesamt Siege gefeiert.

Beim 3:1 der Phoenix Coyotes bei den Colorado Avalanche war Goalie Thomas Greiss einer der besten Akteure auf dem Eis. Bei 29 Saves musste der deutsche Nationaltorhüter nur einmal hinter sich greifen.

Greiss kam zu seinem achten Saisoneinsatz, weil Mike Smith, eigentlich die Nummer eins der Coyotes, wegen einer Erkrankung nicht zur Verfügung stand.

"Das ist kein Problem", sagte Greis. "Du muss immer bereit sein, egal ob es eine Verletzung oder eine Krankheit ist."

Torhüter-Hoffnung Philipp Grubauer durfte sich beim 6:5-Sieg nach Penaltyschießen seiner Washington Capitals gegen Tampa Bay Lightning erneut beweisen.

Nachdem Torhüter Braden Holtby im ersten Drittel bei acht Torschüssen gleich drei Treffer kassierte, brachte Trainer Adam Oates Grubauer.

Der 22 Jahre alte Rosenheimer sicherte seinen Caps beim Stand von 5:5 mit einer Glanzparade die Verlängerung. Verlassen konnte sich Washington dabei auch auf seinen Superstar Alexander Owetschkin, der vier der sechs Tore erzielte.

Die Boston Bruins holten mit einem 2:1 bei den Calgary Flames den dritten Erfolg in Serie und bleiben Spitzenreiter im Osten. Verteidiger Dennis Seidenberg erhielt 20:42 Minuten Eiszeit.

Christian Ehrhoff gewann mit seinen Buffalo Sabres 2:1 nach Penaltyschießen gegen die Ottawa Senators. Ehrhoff steuerte einen Assist zum 1:1-Ausgleich durch Zemgus Girgensons bei.

Für die Sabres war es erst der siebte Saisonsieg, Buffalo ist im Osten weiter Schlusslicht. Stürmer Marcel Goc gewann mit seinen Florida Panthers mit 3:2 nach Penaltyschießen gegen die Detroit Red Wings.

Weiterlesen