Für die New Jersey Devils aus der NHL ist der erste Einzug ins Finale um den Stanley Cup seit neun Jahren zum Greifen nah.

Die Mannschaft von Cheftrainer Peter DeBoer setzte sich bei den New York Rangers mit 5:3 durch und ging im Finale der Eastern Conference mit 3:2 in Führung. Damit hat der dreimalige Stanley-Cup-Champion in der Best-of-seven-Serie am Freitag vor eigenem Publikum den ersten Matchball.

Im Finale ab dem 30. Mai warten die Los Angeles Kings, die im Endspiel der Western Conference die Phoenix Coyotes mit 4:1 aus dem Weg räumten.

Im New Yorker Madison Square Garden machten es die Devils unnötig spannend und gaben gegen die Nummer eins des Ostens eine 3:0-Führung aus der Hand. Doch Center Ryan Carter und Flügelstürmer Zach Parise machten in den Schlussminuten den Sieg für New Jersey perfekt.

Weiterlesen