Die New York Giants haben am 7. Spieltag der NFL ihre Durststrecke beendet.

Der Ex-Meister feierte im Monday Night Game durch das 23:7 (3:7, 7:0, 7:0, 6:0) über die Minnesota Vikings den ersten Saisonsieg.

Glanzvoll war der Auftritt der Giants, die nach wie vor auf den noch nicht wieder einsatzfähigen Deutschen Markus Kuhn verzichten mussten, aber beileibe nicht.

Der Angriff um Eli Manning brachte nur 257 Yards zustande, der Quarterback leistete sich diesmal wenigstens keinen Ballverlust.

Eine klare Sache war der Erfolg vor allem wegen der erschreckenden Harmlosigkeit der Vikings, die mit ihrem neuen Spielmacher Josh Freeman kein Bein auf den Boden brachten.

Den Großteil seiner 190 Passyards verzeichnete der in Tampa Bay gefeuerte Hoffnungsträger in der bedeutungslosen Schlussphase. Lediglich 20 seiner 53 Würfe kamen an.

New York konzentrierte sich auf MVP Adrian Peterson (28 Laufyards) und zwang Freeman sehr erfolgreich in Pässe.

Die kurze und einzige Gäste-Führung erkämpfte Returner Marcus Sherels als er im ersten Viertel einen Punt 86 Yards n die Endzone zurücktrug.

Manning konterte mit einem Touchdown auf Rueben Randle. In der zweiten Hälfte sorgte der zuletzt arbeitslose Running Back Peyton Hillis, er vertrat den verletzten Brandon Jacobs, mit dem Touchdown zum 17:7 für die frühe Vorentscheidung.

Minnesota bleibt bei einem Sieg stehen.

SERVICE: Alles zur NFL

Weiterlesen