Kyle Orton (l.) und Aaron Rodgers sollen ihre Teams in die NFL-Playoffs führen © getty

Vor dem letzten Spieltag sind in der NFL noch vier Playoff-Plätze offen. Der Meister muss kämpfen, in Chicago und Dallas steigen Endspiele.

Von Jonas Nohe

München - Der Festtagsbraten ist verdaut, unliebsame Geschenke wurden umgetauscht und spätestens am Sonntagabend hat auch die weihnachtliche Beschaulichkeit ein Ende.

In der NFL steht der letzte Spieltag der Regular Season an - und es geht um alles (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Von zwölf Playoff-Plätzen sind gerade einmal acht verteilt, auch Vorjahres-Meister Baltimore Ravens muss sich im Kampf um eine Wildcard noch mächtig strecken (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe).

Rodgers wieder fit, Romo fällt aus

Richtig zur Sache geht es in Chicago und Dallas: Die Bears empfangen die Green Bay Packers (ab 22.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) mit dem wiedergenesenen Aaron Rodgers im Kampf um das Playoff-Ticket in der NFC North (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Die Dallas Cowboys müssen im direkten Duell mit den Philadelphia Eagles (Mo., ab 2.20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) um Platz eins in der NFC East dagegen auf ihren Quarterback Tony Romo verzichten. Kann Ersatzmann Kyle Orton Romos Ausfall abfangen?

SPORT1 blickt voraus auf die direkten Duelle im Kampf um die Playoffs und zeigt, welche Teams schon durch sind und wer noch hoffen darf.

Chicago Bears - Green Bay Packers

Mit fünf Siegen und nur zwei Niederlagen starteten die Green Bay Packers in die Saison. Dann brach sich Star-Quarterback Aaron Rodgers Anfang November im ersten Duell mit den Chicago Bears das Schlüsselbein und Green Bay zog mit 20:27 den Kürzeren.

Seitdem lautet die Bilanz genau anders herum: fünf Niederlagen und nur noch zwei Siege, dazu ein Unentschieden gegen die Vikings. Dennoch haben die Packers am letzten Spieltag alles in der Hand - ausgerechnet bei den Bears (ab 22.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Und pünktlich zum großen Showdown um den Playoff-Einzug kehrt auch Rodgers wieder zurück - ausgerechnet bei den Bears.

Wie fit sich der einstige MVP bei seiner Rückkehr schon wieder präsentiert, ist eines der großen Fragezeichen vor dem Duell um den Titel in der NFC North.

Bears hoffen auf Gedächtnisverlust

"Wir sprechen vom besten Football-Spieler überhaupt. Ich fühle mich gut bei der Sache", äußerte sich zumindest Packers-Coach Mike McCarthy optimistisch, dass Rodgers schon wieder den Unterschied machen kann.

Für die Bears wird es vor allem darauf ankommen, das Desaster aus der Vorwoche aus den Köpfen zu verdrängen.

Bei den Philadelphia Eagles kassierten Quarterback Jay Cutler und Co. eine krachende 11:54-Pleite. Verständlich, dass Coach Marc Trestman vor dem Duell mit den Packers bei seinen Spielern auf einen "Gedächtnisverlust" hofft.

Dallas Cowboys - Philadelphia Eagles

Während sich die Packers über die Rückkehr von Aaron Rodgers freuen konnten, mussten die Dallas Cowboys kurz nach den Festtagen einen herben Schock verkraften.

Tony Romo wurde am Freitag am Rücken operiert und fehlt seinem Team für den Rest der Saison - unabhängig davon, ob die Cowboys gegen Philadelphia den Einzug in die Playoffs schaffen oder nicht (Mo., ab 2.20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Vielleicht ist der Ausfall des Quarterbacks aber auch ein gutes Omen. Dreimal ging es für Dallas mit Romo am letzten Spieltag der Regular Season um alles - immer mussten sich die Cowboys geschlagen geben.

Orton soll Romo ersetzen

"Jedes Mal, wenn man in diese Situation kommt, muss man besser damit umgehen können", sagte der 33-Jährige kämpferisch und hatte auch noch einen Rat für seine Teamkollegen parat: "Man muss stärker an sich selbst glauben, als andere an einem zweifeln."

Nach Romos Ausfall ruhen die Hoffnungen in Dallas auf Ersatzmann Kyle Orton. Der 31-Jährige steht allerdings erstmals seit Dezember 2011 in einem NFL-Spiel in der Startformation.

Sein Gegenüber Nick Foles ist erst seit dieser Saison eine feste Größe in der NFL und muss wohl vor allem das erste Saison-Duell mit den Cowboys aus dem Kopf bekommen.

Schlechte Erinnerungen

Ende Oktober brachte der Eagles-Quarterback in seinem zweiten Spiel von Beginn an nur elf seiner 29 Pässe an den Mann. Am Ende stand kein Touchdown, eine 3:17-Pleite und eine verletzungsbedingte Auswechslung Ende des dritten Viertels zu Buche.

"Ich weiß, dass alle auf dem letzten Mal herumreiten werden. Aber dieses Spiel ist nicht das Spiel von damals", erklärte Foles, der inzwischen mit das beste Passspiel der gesamten Liga zu bieten hat.

Diese Teams dürfen noch hoffen

Zwei der drei noch offenen Playoff-Plätze in der NFC machen in den direkten Duellen die Bears und die Packers sowie die Cowboys und die Eagles untereinander aus.

Um das letzte verbleibende Ticket kämpfen die New Orleans Saints und die Arizona Cardinals. Die Saints sind mit einem Sieg gegen die Tampa Bay Buccaneers sicher durch, Arizona muss auf einen Ausrutscher des Konkurrenten hoffen und selbst gegen die San Francisco 49ers gewinnen.

In der AFC ist zwar nur noch ein einziges Plätzchen in der Postseason frei, dafür bewerben sich aber gleich vier Teams: die Baltimore Ravens, die Miami Dolphins, die San Diego Chargers und die Pittsburgh Steelers.

Heißer Kampf in der AFC

Die schlechteste Ausgangsposition haben die Steelers, die einen Sieg und gleichzeitige Niederlagen aller drei Konkurrenten benötigen.

Die Ravens ziehen in die Playoffs ein, wenn sie bei den Cincinnati Bengals (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) gewinnen und gleichzeitig San Diego oder Miami verliert. Sollten alle drei anderen Teams verlieren, stünde Baltimore ebenfalls sicher in der Postseason.

Miami benötigt einen Sieg und zusätzlich entweder einen Erfolg der Chargers oder eine Niederlage der Ravens.

San Diego muss selbst gewinnen und darauf hoffen, dass sowohl Baltimore als auch Miami in ihren Spielen den Kürzeren ziehen.

Diese Teams sind schon durch

In der AFC haben die Denver Broncos, die New England Patriots, die Indianapolis Colts, die Cincinnati Bengals und die Kansas City Chiefs ihr Playoff-Ticket schon sicher.

Mit den Seattle Seahawks, den Carolina Panthers und den San Francisco 49ers stehen in der NFC dagegen erst drei Playoff-Teilnehmer fest.

Zurücklehnen kann sich am letzten Spieltag der Regular Season aber auch von diesen Teams noch keines. Für alle steht noch eine gute Ausgangsposition auf dem Spiel, unter anderem geht es um den Heimvorteil und Freilose für die erste Playoff-Runde.

Weiterlesen