Colin Kaepernick spielte am College für die Uni von Nevada in Reno © getty

Im Monday Night Game gegen Atlanta schickt San Francisco sein Stadion stilvoll in den Ruhestand. Der Star-Quarterback glänzt.

Von Eric Böhm und Franz Büchner

München/San Francisco - Eine schönere Abschiedsparty vom Candlestick Park hätten sie sich kaum wünschen können.

Die San Francisco 49ers qualifizierten sich im Monday Night Game des 16. Spieltages durch einen 34:24 (3:0, 0:10, 10:0, 21:14)-Erfolg gegen die Atlanta Falcons für die NFL-Playoffs.

Im letzten Regular-Season-Spiel im altehrwürdigen Stadion - bevor es 2014 ins Levi's Stadium nach Santa Clara geht - taten sie sich aber lange Zeit schwer (Die NFL LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

"Wir wollten keinesfalls die Typen sein, die das letzte Spiel in Candlestik in den Sand gesetzt haben. Deshalb waren wir am Anfang vielleicht etwas nervös", gab Quarterback Colin Kaepernick zu.

Harbaugh mit Respekt

In der ersten Hälfte gelang in der Offensive fast nichts, folgerichtig ging es mit einem 3:10 Rückstand in die Pause.

Atlanta hatte zwar längst keine Playoff-Chance mehr, investierte aber viel und wollte sich für die Heimniederlage im NFC-Finale der vergangenen Saison revanchieren (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe).

"Davor musst du Respekt haben, sie sind hier richtig stark aufgetreten und hätten uns fast geschlagen", bestätigte 49ers-Coach Jim Harbaugh.

Falcons vergeben Comeback-Chance

Erst im dritten Viertel wachte seine Mannschaft auf. Nach Pass von Kaepernick (197 Passyards, 51 Laufyards) erzielte Anquan Boldin den ersten Touchdown für San Francisco, Kaepernick selbst legte zu Beginn des Schlussabschnitts nach ( 824737 DIASHOW: Die Bilder des 16. Spieltages ).

Dann half aber auch die Magie des "Stick" ein wenig mit. Den Falcons gelang kurz vor dem Two-Minute-Warning der Anschluss-Touchdown zum 24:27 und ein folgender Onside-Kick. Jason Snelling schnappte sich das Ei.

Aber eine Interception von Quarterback Matt Ryan mit anschließendem Touchdown durch 49ers-Linebacker NaVorro Bowman besiegelte das Schicksal der Falcons.

"Ich sage immer, wenn du zum Ball läufst, passieren gute Dinge. Ich wollte einfach einen Tackle machen, plötzlich sprang der Ball in die Luft, und ich war unterwegs", sagte Bowman.

Vergleich mit "The Catch"

Teamkollege Tramain Brock hatte Falcons-Receiver Harry Douglas den Ball aus den Händen geschlagen. "Nach dem Onside-Kick hatten wir eine Chance, aber es sollte nicht sein", haderte Ryan.

"Ein besseres Geburtstagsgeschenk hätte ich mir nicht wünschen können", sagte Harbaugh, der seinen 50. feierte: "Etwas besseres habe ich in einem Football-Spiel noch nie gesehen. Die Aktion kommt sogar an 'The Catch' ran."

Harbaugh spielte damit auf die Szene an, die in der Halbzeit als bester Moment in der Geschichte des Stadions gekürt wurde. Der legendäre Joe Montana entschied so mit seinem Pass auf Dwight Clark das NFC-Finale der Saison 1981 - zwei Wochen später holten die Niners ihren ersten Super Bowl.

"In diesem Stadion steckt sehr viel Geschichte. Ich bin froh, dass wir sie mit einem Sieg beenden konnten", meinte Bowman.

Meilenstein für Boldin

Die 49ers, jetzt mit einer Bilanz von 11:4, haben dank des fünften Sieges in Folge sogar noch die Chance auf Platz eins in der NFC West. Seattle (12:3) müsste da allerdings am letzten Spieltag mithelfen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Receiver Boldin schaffte es zum sechsten Mal in seiner Karriere, die Schallmauer von 1000 erfangenen Yards in einer Saison zu knacken.

Die 31 Punkte in der zweiten Hälfte waren die meisten seit 1985 einmal sogar 35 gelangen - ebenfalls gegen Atlanta. An diesem Abend passte in Frisco einfach alles.

Weiterlesen