Peyton Manning (l.) wurde bereits viermal zum MVP der NFL gewählt © getty

Am 13. Spieltag empfangen die gerupften Cinderella-Chiefs den angeschlagenen Manning zum Divisionskracher. Hält Philly Kurs?

Von Eric Böhm

München - Vor zwei Wochen hatten sie sich noch im Kracher der heißesten NFL-Teams gegenübergestanden.

Am 13. Spieltag treffen sich die Kansas City Chiefs und Denver Broncos nun unter völlig veränderten Bedingungen zum Rückspiel (ab 22.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) wieder.

Die neunwöchige Cinderella-Story der Chiefs wurde durch zwei Pleiten wieder zur Aschenputtel-Geschichte, während die Broncos und Peyton Manning im Duell der Super-Quarterbacks mit Tom Bradys New England Patriots den Kürzeren zogen.

"Eine NFL-Saison ist für alle wie eine Achterbahnfahrt. Vor zwei Wochen waren wir die Größten, jetzt nicht mehr. Damit musst du klarkommen", sagt Denvers Interimstrainer Jake Del Rio.

Manning schwächelt

Er wird wohl zum letzten Mal den am Herzen operierten Chefcoach John Fox ersetzen, der am Montag wieder zu den Broncos zurückkommt.

Sein Angriff ist zwar mit über 450 Yards und 39 Punkten im Schnitt immer noch das Maß der Dinge, die schwächste Saisonleistung Mannings gegen Brady kam dennoch unverhofft (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe).

"Wir haben unserer Defense immer wieder schlechte Feldpositionen aufgebürdet. Das geht nicht", sagte Manning, den seine Knöchelprobleme offenbar doch stärker behindern.

Duo macht Hoffnung

Dem 37-Jährigen fehlen nur noch zwei Touchdowns, um seinen 2012 aufgestellten Teamrekord zu egalisieren. Ein positives Zeichen war die Laufleistung.

Running Back Knowshon Moreno durchbrach gegen die Pats erstmals die 200-Yard-Marke und hatte am Ende mehr Yards auf dem Konto als Manning (224:150).

Außerdem stehen Cornerback Champ Bailey und Tight End Julius Thomas vor dem Comeback nach Verletzungspausen. Beide wurden in New England schmerzlich vermisst ( 814305 DIASHOW: Die Bilder des 13. Spieltages ).

Big Point auf dem Spiel

Angesichts von vier machbaren Partien danach und dem direkten Vergleich wäre für Denver (ebenfalls 9 Siege - 2 Niederlagen) der Sieg ein Big Point im Kampf um den Divisionstitel in der AFC West (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Das wissen auch die Chiefs, die vor allem gegen die deutliche Ernüchterung im Umfeld ankämpfen. Linebacker Derrick Johnson erinnerte dementsprechend: "Wir sind 9:2 und nicht 2:9."

Der überraschend gute Saisonstart weckte große Hoffnungen, die der bis dato sehr unbekümmerten Mannschaft zusetzten. Immerhin sind sie immer noch die beste Abwehr der AFC.

Jahrestag des Belcher-Dramas

Im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr stehen sie aber nach wie vor sensationell da. 2012 war K.C. abgeschlagen Letzter und erlebte ein menschliches Drama.

Linebacker Jovan Belcher tötete am 1. Dezember 2012 erst seine Freundin und dann sich selbst. "Lasst sie in Frieden ruhen", sagen Spieler und Verantwortliche, wenn sie darauf angesprochen werden.

Es wird keine Aktion im Stadion geben, Belchers Nummer 59 ist aktuell nicht vergeben. Die Chiefs haben wenigstens diese Wunden inzwischen geschlossen.

SPORT1 fasst die restlichen beiden NFL-Spiele der Nacht zusammen:

Philadelphia Eagles - Arizona Cardinals

Zwei Überraschungsteams kämpfen in Philadelphia um einen wichtigen Sieg im Playoff-Rennen. Die Eagles wollen gegen die Arizona Cardinals (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US Multifeed) ihren vierten Sieg in Folge.

Ausschlaggebend für Rang eins in der NFC East ist neben der Verteidigung vor allem Quarterback Nick Foles, der vier von fünf Partien gewann, seit er den verletzten Michael Vick ersetzte.

"Für mich hat sich nichts geändert. Ich bereite mich immer gleich vor", sagt Foles, der den Saisonrekord von Green Bays Aaron Rodgers für das beste Quarterback-Rating brechen könnte.

Palmer wiedererstarkt

Die Cardinals müssen sich in Sachen Abwehr und Spielmacher auch nicht verstecken. In nahezu jeder Defensivkategorie stehen sie in den Top Ten.

"Das ist unsere Identität", betont Quarterback Carson Palmer. Seine beiden 300-Yard-Spiele in Folge trugen aber auch zu den vergangenen Siegen der Cardinals (7:4) bei.

Aktuell liegt Arizona gleichauf mit San Francisco auf dem letzten Playoff-Platz der NFC.

San Diego Chargers - Cincinnati Bengals

Die Cincinnati Bengals haben gegen die San Diego Chargers (ab 22.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US Multifeed) schon einen kleinen Matchball in der AFC North.

Durch Baltimores (6:6) Thanksgiving-Sieg über Pittsburgh (Bericht) sind die Steelers distanziert. Der achte Saisonsieg würde Cincy Spielraum bringen. Die Chargers (5:6) kämpfen allerdings um ihre Wildcard-Chance.

"Wir haben jetzt noch fünf Spiele, um uns ins Gespräch zu bringen. Nur die Playoffs reichen mir nicht", tönt Bengals-Receiver Marvin Jones.

[kaltura id="0_lg47nwg9" class="full_size" title="Kaepernick lässt die Muskeln spielen"]

Weiterlesen