Matt Forte (r.) kam 2008 von der Tulane University zu den Bears © getty

Der Absturz des Ex-Meisters gipfelt mit der Bears-Pleite im schlechtesten Start seit 37 Jahren. Manning wirft drei Interceptions.

Von Eric Böhm

München/Chicago - Der Absturz der New York Giants hat ein neues Level erreicht.

Der Meister von 2011 kassierte am 6. Spieltag bei den Chicago Bears durch das 21:27 (7:7, 7:17, 7:3, 0:0) bereits die sechste Niederlage. (Die NFL LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM)

Zur Vollendung des schlechtesten Saisonstarts seit 37 Jahren trug der erneut schwache Quarterback Eli Manning (14 von 26 für 239 Yards) drei weitere Interceptions bei - mit nun 15 führt er die NFL an.

"Mir tut es für meine Teamkollegen leid. Mir tut es für die Coaches und alle leid, die Tag für Tag für dieses Team kämpfen. Ich versuche alles, um einen Sieg herauszuholen", sagte Manning.

Zwei frühe Interceptions

Während sein Bruder Peyton Manning mit den Denver Broncos von Rekord zu Rekord stürmt, geht bei dem sonst so abgezockten Eli derzeit überhaupt nichts.

Gegen die aggressive Abwehr der Bears warf er gleich zu Beginn zwei Pässe in die Arme von Gegenspielern. Einen davon verwertete Bears-Verteidiger Tim Jennings zur Führung. (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe)

"Wir alle haben es satt zu verlieren. Aber wir haben uns selbst in diese Position gebracht. Da gibt es nur einen Weg heraus", bilanzierte Head Coach Tom Coughlin.

Coughlin unter Druck

Auch für den Erfolgstrainer wird es nach dem katastrophalen Start langsam eng, obwohl er erst im Juni bis 2014 verlängert hatte.

Denn eigentlich sollte er die Mannschaft mit dem von seinem Kreuzbandriss genesenen Deutschen Markus Kuhn, er könnte nächste Woche gegen Minnesota zurückkehren, in den Super Bowl im heimischen MetLife Stadium führen.

Stattdessen droht dem Schlusslicht der bisher alles andere als überragenden NFC East ein hoher Draftpick 2014. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Jacobs als Lichtblick

Vor allem Manning steht im Zentrum der Kritik. Der zweimalige Super-Bowl-MVP trifft hinter einer löchrigen Offensive Line schwache Entscheidungen.

In den vergangenen Jahren noch als Comeback-König gefeiert, warf er 2013 im jeweils letzten Viertel der Partien bereits acht Interceptions und nur drei Touchdowns. (790299DIASHOW: Die Bilder des 6. Spieltages)

Zwar lieferte in Chicago Routinier Brandon Jacobs - er vertrat den verletzten David Wilson - mit 106 Yards eine gute Leistung ab, dennoch fehlte Manning bisher auch ein konstantes Laufspiel als Unterstützung.

Bears-Duo dominiert

Eine mindestens ebenso große Baustelle wie Manning stellt jedoch die Verteidigung dar. Chicagos Quarterback Jay Cutler nahm sie speziell im zweiten Spielabschnitt völlig auseinander.

Seine beiden Touchdowns auf Receiver-Star Brandon Marshall (87 Yards) und ein Field Goal in den letzten Sekunden sorgten für eine 24:14-Halbzeitführung der Bears.

"Wir sehen jede Woche, dass wir nicht nur gut, sondern sehr gut sein können. Es liegt aber noch viel Arbeit vor uns", sagte der neue Cheftrainer Marc Trestman.

Cutler unzufrieden

Damit spielte er auf das Geschehen nach der Pause an. Trotz großer Dominanz machte sein Team den Sack nicht zu. Jacobs verkürzte mit seinem zweiten Touchdown sogar auf 21:27.

Cutler schaffte nur 83 seiner 262 Passyards in der zweiten Hälfte. Erst Mannings dritter abgefangener Pass sorgte zwei Minuten vor Schluss für die Entscheidung.

"Wir haben das Spiel gewonnen, aber sind dennoch nicht ganz zufrieden. Offensiv wäre deutlich mehr drin gewesen", meinte Cutler.

Zur Tabellenführung in der NFC North reichte es dank des vierten Saisonerfolges trotzdem.

Weiterlesen