Manning (Mitte) unterlief gegen Dallas die erste Interception der Saison © getty

Denvers Kicker Prater besorgt den Sieg in letzter Sekunde, Manning und Romo drehen mächtig auf. San Francisco demontiert Houston.

Von Florian Pertsch

München - Die Denver Broncos haben auch ihr fünftes Spiel der NFL-Saison gewonnen und sind mit Kansas City und New Orleans die letzten Teams der Liga ohne Niederlage (Die NFL LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Gegen die Dallas Cowboys machten es die Broncos um Superstar-Quarterback Peyton Manning 5. Spieltag besonders spannend und siegten erst durch ein Field Goal in letzter Sekunde mit 51:48 (28:20).

"Zum Glück hat uns unsere Offense im Spiel gehalten", erklärte Denvers Coach John Fox und lobte auch die Defense für eine Interception kurz vor dem Ende: "Schon verrückt, dass es am Ende des Spiels die Verteidigung war, die uns den Sieg ermöglichte."

Romo in Bestform

Dallas mit Spielmacher Tony Romo (506 Yards, 5 Touchdowns, 1 Interception) startete stark in die Partie und ging bereits im ersten Viertel mit 14:0 in Führung. Denvers Manning antwortete mit drei Pässen in die Cowboys-Endzone und einem selbst erlaufenen Touchdown nach einem geschickten Täuschungsmanöver (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe).

Manning täuschte einen Handoff an und joggte dann gemütlich in die Endzone. "So einen Trick kann man nicht jedes Jahr bringen, alle fünf ist in Ordnung", erklärte Manning, der zuletzt 2008 einen Touchdown in die Endzone trug: "Diese Art von Täuschung klappt wirklich nur, wenn keiner davon weiß."

Cowboys-Aufholjagd nach der Pause

Zur Pause trennten sich die beiden Teams beim Punktefestival in Dallas mit 28:20, es sollte aber nur der Auftakt zu einem spannenden Finale sein (786724DIASHOW: Die Bilder des 5. Spieltages).

Manning eröffnete auch das dritte Viertel mit einem Touchdown (414 Yards, 4 Touchdowns, 1 Interception) und schraubte die Führung der Broncos auf 35:20. Dallas ließ sich vor heimischem Publikum aber nicht abschütteln und blies durch einen 82 Yard Touchdown-Pass von Romo zur Aufholjagd.

Zum Start des letztens Viertels barchte Romo seinen vierten Pass in der Endzone an und sorgte für die 41:38-Führung. Broncos-Kicker Matt Prater behielt in der wichtigen Phase die Nerven und glich mit einem Field Goals aus 50 Yards zum 41:41 aus.

Prater trifft in letzter Sekunde

Cowboy Romo fand Cole Beasley in der Broncos-Endzone, Knowshon Moreno hielt Denver seinerseits mit einem Touchdown im Rennen, und so kam es zum Showdown in der letzten Sekunde.

Prater trat zum entscheidenden Fiel Goal aus 28 Yards an und verwandelte sicher zum fünften Saisonsieg der Broncos.

"Wir sind komplett fertig und enttäuscht", gab Dallas' Tight End Jason Witten zu Protokoll: "Offenisv muss die Leistung gegen Denver für uns zum Standard werden."

Dallas bleibt trotz der negativen Bilanz von zwei Siegen bei bereits drei Niederlagen an der Spitze der NFC East.

SPORT1 blickt auf eine weitere Partie des 5. Spieltages der NFL:

San Francisco 49ers - Houston Texans 34:3

Die San Francisco 49ers gewannen ihr zweites Spiel in Folge und besiegten die Houston Texans mit 34:3 (21:0).

Denkbar schlecht lief der Auftakt für Houston und seinen Quarterback Matt Schaub. Dieser leistete sich gleich zu Beginn eine Interception, die Tramaine Brock direkt zur 7:0-Führung in die Endzone trug.

Für Schaub war es das vierte Spiel in Folge mit einem Interception Return Touchdown und damit gleichbedeutend die längste Serie der NFL-Geschichte. Viel besser lief es für die Texaner auch danach nicht.

Texans erliegen Schneeball-System

"Es hat überhaupt nichts geklappt. Wie bei einem Schneeball-System wurde es immer schlimmer und schlimmer", klagte Schaub frustriert: "Wir haben uns selbst behindert."

Beim Stand von 0:14 im zweiten Viertel war es erneut Brock, der einen Pass von Schaub abfing. Anthony Dixon schraubte die Führung mit einem Lauf auf 21:0. So ging es auch in die Halbzeit. Vor allem das starke Laufspiel der Kalifornier bekam Houston einfach nicht in den Griff.

Houston fand nach der Pause zunehmend besser ins Spiel, aber die dritte Interception von Schaub brach den Siegeswillen der Texaner vollends.

Selbstvertrauen satt bei den 49ers

Zuvor erhöhte San Francisco nach einem 64-Yardpass von Quarterback Colin Kaepernick auf Tight End Vernon Davis auf 31:3.

"Wird sind die 49ers. Wenn es läuft, dann können wir alles auf dem Feld machen. Unsere Offense-Line hat einen tollen Job gemacht", schwärmte Running Back Frank Gore.

Nach Schaubs drittem Fauxpas wechselte Houstons Headcoach Gary Kubiak den Quarterback aus und brachte TJ Yates als Spielmacher. Doch das änderte rein gar nichts am rabenschwarzen Tag des gesamten Texans-Teams.

San Francisco steht jetzt mit drei Siegen und zwei Niederlagen auf Platz zwei der NFC West, Houston nach seiner nun dritten Niederlage auf Platz drei der AFC South.

New York Giants - Philadelphia Eagles 21:36

Die New York Giants setzten derweil ohne den verletzten Markus Kuhn beim 21:36 (7:19) gegen die Philadelphia Eagles ihren Katastrophen-Saisonstart fort und verloren auch ihr fünftes Saisonspiel. Schlechter waren die Giants zuletzt 1976 gestartet, als sie die ersten neun Begegnungen abschenkten (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Die Krise der Giants ist vor allem an Quarteback Eli Manning festzumachen. Der zweimalige Super-Bowl-Sieger warf gegen die mit nur einem Sieg aus vier Spielen gestarteten Eagles zwei Touchdown-Pässe, zugleich aber auch drei Interceptions.

Mit nun schon zwölf Interceptions bei acht Touchdowns hat Manning die mit Abstand schlechteste Bilanz aller Start-Quarterbacks.

Weiterlesen