Colin Kaepernick hatte 2012 das drittbeste Quarterback Rating nach Peyton Manning und Tom Brady © getty

Der Vizemeister geht mit besten Voraussetzungen in die neue Saison. Der Super-Bowl-Kater spricht allerdings gegen die Goldhelme.

Von Rainer Nachtwey

München - Eigentlich könnten die San Francisco 49ers die Saison schon vor dem 1. Spieltag abhaken. Eigentlich.

Denn geht es nach dem Gesetz der Serie, ist für den letztjährigen Super-Bowl-Teilnehmer die anstehende Saison mit dem verlorenen Finale bereits nicht mehr zu retten.

Historie spricht gegen die 49ers

Zwar fällt der Super-Bowl-Kater bei den Verliererteams nicht mehr so schlimm aus wie über die vergangenen Jahre, als zwischen 2001 und 2008 nur eines der unterlegenen Teams die Playoffs erreichte.

Dies gelang nur den Seattle Seahawks, denen in der damals schwachen NFC West eine 9:7-Bilanz als Divisionssieger für den Einzug in die K.o.-Runde reichte.

Eine Rückkehr ins Endspiel um die Vince-Lombardi-Trophy schafften allerdings zuletzt die Buffalo Bills 1994 - vor 20 Jahren. (DATENCENTER: Der NFL-Spieplan)

Das Vorhaben, den Titel im Folgejahr zu gewinnen, setzten in der Geschichte des Super Bowls lediglich zwei Teams um: Die Dallas Cowboys im Jahr 1972 und die Miami Dolphins im Jahr darauf.

Hoffnungsträger Kaepernick

Trotz der schlechten Voraussetzungen, was die Statistik angeht, herrscht in San Francisco großer Optimismus. Der Grund hierfür heißt Colin Kaepernick.

In seiner ersten kompletten Saison als Starter soll unter der Regie des Quarterbacks der letzte Schritt folgen.

Kaepernick, der während der vergangenen Saison Alex Smith verdrängt hatte, ist für Offensive Coordinator Greg Roman ein footballerisches Genie.

Roman gerät ins Schwärmen

"Er folgt den Spielzügen nicht nach einem sturen Muster, sondern er sieht das große Ganze. Er spielt im Kopf alle möglichen gegnerischen Abwehrvariationen durch und versteht dadurch die Auswirkungen, die die Spielzüge mit sich bringen", lobt der für den Angriff verantwortliche Trainer.

"Er hat immer wieder neue Vorschläge, sagt: 'Setz den Spieler dort ein und den Spieler hier', damit wir die Defensive des Gegners auseinandernehmen können. Ich liebe es, wenn er sich darüber Gedanken macht, er ist einfach großartig."

Besonders Kaepernicks Improvisations-Talent imponiert Roman und macht den Zweitrunden-Pick von 2011 so wertvoll.

49ers setzen auf starkes Laufspiel

Der 1,96-Meter-104-Kilo-Brocken ist nicht der klassische Spielmacher wie Peyton Manning, Tom Brady oder Drew Brees, die hauptsächlich durch ihren Arm Spiele entscheiden, der 25-Jährige hat auch noch die Beine dazu.

"Ich versuche immer, die richtige Mischung zu finden, aber grundsätzlich sehe ich mich eher als Passer", sagt Kaepernick.

Dennoch werden die 49ers auch in der für sie am 8. September gegen Green Bay beginnenden Saison (Die NFL-Saison, ab 5. September LIVE im TV auf SPORT1 US) auf ihr starkes Laufspiel setzen.

Hinter der wohl besten Offensive Line der Liga um die All-Pros Joe Staley und Mike Iupati sollen die Power-Zwerge Frank Gore und LaMichael James, beide nur 1,75 Meter groß, für Yard-Gewinn am Boden sorgen.

Gore gehört seit Jahren zu den beständigsten Running Backs der Liga, verfehlte seit 2006 nur 2010 die 1000-Yard-Marke, als er fünf Spiele aufgrund einer Sprunggelenksverletzung pausieren musste.

Verletzte bereiten Sorgen

Einzig die Wide Receiver treiben Head Coach Jim Harbaugh Sorgenfalten in die Stirn.

Mit Anquan Boldin wurde zwar ein große Nummer verpflichtet, Star-Anspielstation Michael Crabtree kehrt nach einem Achillessehnenriss im Mai voraussichtlich erst zum Saisonende zurück.

Auch Mario Manningham steigt erst während der Saison ein, und Kyle Williams ist nach einer Knieverletzung noch von seiner Bestform entfernt.

Darum legte San Francisco noch einmal auf dem Transfermarkt nach und holte Jon Baldwin aus Kansas City.

Sechs Einladungen zum Pro Bowl

Die Goldhelme glänzen aber nicht nur im Angriff, auch die Abwehrformation gehört zu den Besten der Liga.

Im Vorjahr ließ die Defensive die zweitwenigsten Punkte zu, bei den abgegebenen Yards rangierten sie auf Platz drei.

Mit Defensive End Justin Smith, den Linebackern Aldon Smith, Patrick Willis, NaVorro Bowman, Free Safety Dashon Goldson und Strong Safety Donte Whitner erhielten gleich sechs 49er eine Einladung zum Pro Bowl.

Zwar verabschiedete sich Goldson zu den Tampa Bay Buccaneers, mit Eric Reid sicherte sich der fünfmalige Super-Bowl-Champion aber den besten Nachwuchsspieler auf Goldsons Position.

Gute Voraussetzungen für San Francisco

Zudem ergänzen der fünfte Draftpick von 2008 Glenn Dorsey die D-Line und der einst als bester Cornerback der Liga gefeierte Nnamdi Asomugha die Passverteidigung.

"Die 49ers haben alles, was man braucht, um um den Titel mitzuspielen. Trainerstab, Quarterback, O-Line, Running Backs und Verteidigung", schreibt "ESPN" über San Franciscos Kader.

Für die Kalifornier spricht zudem der leichtere Spielplan, was die Auswärtsspiele betrifft. Auf dem Weg in die Playoffs ein gewichtiger Faktor.

Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Saison und eine erneute Super-Teilnahme sind eigentlich gegeben. Eigentlich.

Weiterlesen