Quarterback Peyton Manning spielte zwischen 1998 und 2011 für die Indianapolis Colts © getty

Denvers Quarterback will im Monday Night Game in Atlanta erneut glänzen. Die Falcons müssen einen herben Ausfall verkraften.

Von Jakob Gajdzik

München - In nur einem Spiel hat Peyton Manning die Skeptiker widerlegt.

Der 36-Jährige Quarterback erntete nach seinem NFL-Comeback nach 20 Monaten beim Sieg seiner Denver Broncos gegen die Pittsburgh Steelers (32:19) nur Lob.

Bei seinem ersten Auftritt seit Januar 2011 spielte Manning als sei er nie weg gewesen und sorgte für zwei Touchdowns - einer davon war seine Nummer 400.

Im Monday Night Game (ab 2.35 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM) bei den Atlanta Falcons gilt es, diesen Auftritt zu bestätigen. ( 611919 DIASHOW: Bilder des 2. Spieltags )

Der viermalige MVP hielt den Ball aber flach: "Das war nur ein Spiel".

"Das ist was Besonderes"

Seine Rückkehr nach vier Nackenoperationen weiß Manning aber zu schätzen: "Ich weiß, wie lange ich dafür gearbeitet habe. Ich weiß auch, wie viel Hilfe ich auf diesem Weg von einigen Personen bekommen habe. Ich bin dafür sehr dankbar, das ist was Besonderes."

Für seinen Trainer war die Leistung des langjährigen Quarterbacks der Indianapolis Colts (1998-2011) indes keine Überraschung.

"Ich habe jedes Mal, wenn er rausgegangen ist eine Steigerung gesehen. Das war zu Beginn der Preseason so und sogar noch früher", sagte John Fox.

Fox lobt Anpassung

Der Coach lobte die schnelle Integration des Superstars nach 13 Jahren Indianapolis: "Es ist unglaublich, wie er sich physisch und mental an die neuen Mitspieler und Trainer angepasst hat."

Eine Eigenschaft, die unentbehrlich ist für Manning. Dem Spieler, der das Spiel vorausahnt und liest und Gegner, Zuschauer - und nicht selten Mitspieler - mit seinen Ideen verblüfft.

Von besagten Ideen profitierte vor allem Demaryius Thomas.

Im Auftaktspiel fing er allerdings fünf Pässe für 110 Yards - unter anderem den 400. Touchdown-Wurf von Manning.

"Er hat aus mir einen schlaueren Receiver gemacht"

"Er hat aus mir einen schlaueren Receiver gemacht", gab Thomas sofort das Lob an Manning weiter.

Manning und Co. steht bei den Atlanta Falcons mit Matt Ryan ebenfalls ein hoffnungsvoller Quarterback gegenüber.

"Matty Ice" geht in seine fünfte Saison bei den Falcons und startete mit seinem Team gegen die Kansas City Chiefs (40:24) gut in die Saison.

Mit Pässen für 299 Yards und drei Zuspielen zu Touchdowns hatte er einen enormen Anteil am Sieg. Sein erster Abnehmer war Wide Receiver Julio Jones mit acht gefangenen Pässen für 108 Yards.

Starke Broncos Defensive

Gegen Denvers Defensive um Champ Bailey muss das Duo diese Qualität nun auch unter Beweis stellen.

Die Broncos ermöglichten im ersten Spiel gegen Pittsburgh dem zweimaligen Super-Bowl-Sieger Ben Roethlisberger nur 209 Yards, davon karge 98 in der zweiten Hälfte.

Eine bittere Pille in der Defensive ist der Ausfall von Brent Grimes.

Der Cornerback musste gegen die Kansas City Chiefs verletzungsbedingt im letzten Viertel runter.

Grimes droht Saisonaus

Die vermutete Wadenverletzung stellte sich als Riss der Achillessehne heraus - Grimes droht eine Zwangspause bis Saisonende. Sein Ersatzmann wird wohl Christopher Owens sein.

"Das ist wie zwölf Runden gegen Mike Tyson zu kämpfen, aber ich freue mich auf diese Chance", blickte Owens auf die schwere Aufgabe voraus.

Liefert Manning eine ähnliche Leistung wie gegen die Steelers, würde sich Owens vielleicht eher einen Kampf gegen "Iron Mike" wünschen.

Weiterlesen