Eagles-Quarterback Michael Vick (l.) spielte zwischen 2001 und 2006 für die Atlanta Falcons © getty

Der Eagles-Quarterback steht gegen die Ravens gehörig unter Druck. New Orleans will die zweite Niederlage in Folge verhindern.

Von Jakob Gajdzik

München - Am Ende stimmte aus Sicht von Michael Vick zumindest das Ergebnis.

Der Star-Quarterback der Philadelphia Eagles erwischte im Auftaktspiel der NFL gegen die Cleveland Browns (17:16) einen schlechten Tag und erlebte mit vier geworfenen Interceptions einen Karrieretiefpunkt.

Zudem leistete er sich zwei Ballverluste und wirkte mit einer schwachen Passquote (29 von 56) alles andere als souverän.

Gegen die Baltimore Ravens muss er sich am zweiten Spieltag im Duell der beiden Super-Bowl-Kandidaten gehörig steigern, wenn er gegen das Team um Spielmacher Joe Flacco bestehen will. ( 611919 DIASHOW: Bilder des 2. Spieltags )

Flacco stark gegen Bengals

Der Ravens-Quarterback überzeugte beim 44:13-Sieg gegen die Cincinnati Bengals mit Pässen für 299 Yards und zwei Touchdown-Anspielen. 21 seiner 29 Pässe kamen zum Mann.

Gegen Cleveland sprangen die anderen für Vick in die Bresche, der sich sehr dankbar zeigte: "Alle sind zusammengerückt und haben einander unterstützt."

Trotz Gegenwind von Seiten einiger Fans, die für den schwächelnden Superstar gerne den in der Pre-Season auftrumpfenden Rookie Nick Foles sehen würden, gibt es warme Worte vom Trainer.

"Ich weiß, dass Michael die Schuld auf sich genommen hat, aber das Spiel ist keine Ein-Mann-Show", sagte Andy Reid.

Ryans im Fokus

Im Fokus steht auch DeMeco Ryans. Der Eagles-Linebacker wurde in der Pre-Season für seine laschen Auftritte kritisiert, schwang sich aber beim Sieg gegen die Browns mit neun Tackles zu einem der besten Philadelphia-Akteure auf.

"Ich muss jetzt niemandem erzählen, 'Ich habe es euch ja gesagt'. Ich gehe einfach raus und spiele", reagierte der 28-Jährige auf die Kritik.

Nun steht mit den Ravens aber ein anderes Kaliber auf der Agenda - auch für Ryans.

Denn das defensivstarke Baltimore überzeugte gegen Cincinnati mit einer No-Huddle Offense, wobei beim Angriff auf die Ansage vor dem Spielzug verzichtet wird.

Flacco kann's jedenfalls kaum erwarten auf die Eagles zu treffen: "Sie haben ihr erstes Heimspiel und werden bereit sein. Das sollte jede Menge Spaß machen."

Carolina Panthers - New Orleans Saints

Im Duell der Panthers gegen die Saints (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM) treffen zwei Verlierer des ersten Spieltags aufeinander.

New Orleans muss nach dem Bounty-Skandal vergangene Saison die komplette Saison auf Trainer Sean Payton und in den ersten sechs Partien auch auf Interimscoach Joe Vitt verzichten.

Unter dessen Vertretung Aaron Kramer gab es eim 32:40 zu Hause gegen die Washington Redskins.

Kramer: "Das war ein Weckruf"

Kramer sprach von "einem schlechten Spiel" und versprach für die Zukunft: "Wir werden den Spieß umdrehen. Das war ein Weckruf."

Die Saints, seit 2009 ohne Niederlage gegen Carolina, müssen weiterhin auf Abwehrchef Jonathan Vilma verzichten: Der Linebacker fehlt wie im ersten Spiel gegen Washington wegen der Folgen seiner Knie-OP.

In den letztjährigen Kopfgeld-Skandal war auch Panthers-Quarterback Cam Newton verwickelt - allerdings als Opfer.

"Ich werde nicht über etwas sprechen, was im vergangenen Jahr passiert ist", blickte der 23-Jährige, der mit seinem Team im ersten Spiel mit 10:16 Tampa Bay unterlag, nach vorne.

Seattle Seahawks - Dallas Cowboys

Nach dem Coup gegen Super-Bowl-Gewinner New York Giants (24:17) wollen die Cowboys gegen Seattle (ab 22 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM) mit dem zweiten Sieg den besten Start seit vier Jahren perfekt machen.

Dabei liegen die Hoffnungen wieder auf den wiederauferstandenen Quarterback Tony Romo, der gegen den aktuellen Champion Pässe für 307 Yards warf, von denen drei zu Touchdowns führten. Dabei hatte Romo eine Wurfquote von 75,9 Prozent.

Doch auch die Verteidigung der Texaner stand stark und erlaubte dem Super-Bowl-MVP Eli Manning keinen einzigen Touchdown-Pass.

Seattle hat zu Hause bei Auftaktspielen eine starke Bilanz, gewann acht von neun Partien. Nach der Niederlage bei den Atlanta Falcons (16:20) steht das Team von Trainer Pete Carroll aber bereits unter Druck.

St. Louis Rams - Washington Redskins

Bei den Redskins stellen sich alle die Frage: Kann Rookie-Quarterback Robert Griffin III seine Gala vom Auftakt gegen die New Orleans Saints (40:32) wiederholen?

RG III gelangen gegen die Saints zwei Touchdown-Pässe und Zuspiele über insgesamt 320 Yards.

"Es kommt ein junger Kerl mit dieser Art von Energie und Fähigkeiten, dass es einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert", sagte Washingtons Defensive Tackle Barry Cofield über seinen Mitspieler.

Bei den Rams hofft Trainer Jeff Fisher nach der 23:27-Niederlage gegen Detroit auf seinen Debütsieg.

Weiterlesen