Die Green Bay Packers gewannen 2011 den Super Bowl gegen die Pittsburgh Steelers © getty

Green Bay überrumpelt Chicago und holt den ersten Saisonsieg. "A-Rod" trumpft auf, Bears-Quarterback Cutler wird entnervt.

Von Jakob Gajdzik

München - Dank eines raffinierten Tricks sicherten sich die Green Bay Packers am 2. Spieltag der NFL ihren ersten Saisonsieg.

Gegen die Chicago Bears siegte das Team aus Wisconsin mit 23:10 (13:0).

Nach einem punktlosen ersten Viertel gingen die Packers, die ihre erste Partie noch mit 22:30 gegen die San Francisco 49ers verloren hatten, nach einem 48-Yards-Field-Goal von Mason Crosby in Führung, bevor die Szene des Spiels für die Vorentscheidung sorgte.

Crabtree überrumpelt Bears

Bei einem angetäuschten Field Gold schnappte sich Punter Tim Masthay den Ball und passte ihn über 27 Yards zu Tim Crabtree, der mit einem Touchdown für die 13:0-Halbzeitführung sorgte.

Der Tight End der Packers nutze in dieser Situation ein großes Loch in der Defense der überrumpelten Bears und bahnte sich seinen Weg in die Endzone. ( 611919 DIASHOW: Bilder des 2. Spieltags )

"Als ich Crabby laufen sah, konnte ich es kaum glauben", sagte Packers-Quarterback Aaron Rodgers: "Das war ein mutiger Schachzug. Es hat funktioniert."

Ein kreativer Geistesblitz, der eine Partie, die sich stark über die Defensivreihen definierte, entschied.

Gute Defense gegen Cutler

Die harte Verteidigung bekam auch Bears-Quarterback Jay Cutler zu spüren. Der 29-Jährige musste sieben Sacks einstecken und wurde von der Packers-Defense zu vier Interceptions gezwungen - was sich in zunehmendem Frust während der Partie äußerte.

Zuletzt noch als Sorgenkind bezeichnet, bewies die Packers-Verteidigung diesmal ihre Qualität und entnervte besonders Cutler, der vor der Partie noch große Töne gespuckt hatte.

"Unsere Defensive hat die Turnover erzwungen", freute sich Rodgers nach der Partie, "wenn wir so weiterspielen, sind wir schwer zu schlagen".

Dabei hatte der 28-Jährige selbst einen großen Anteil am ersten Saisonsieg des Champions von 2011.

Rodgers lässt Driver tanzen

Rodgers warf Pässe für 219 Yards und setzte den Schlusspunkt mit einem Wurf über 26 Yards zu Donald Driver, der den zweiten Touchdown der Partie zum zwischenzeitlichen 23:3 erzielte.

Driver ließ sich danach zu einem Tänzchen hinreißen und erinnerte das jubelnde Publikum an seinen Aufritt bei "Dancing With the Stars", dem amerikanischen Äquivalent der deutschen Show "Let's Dance" - wo der Packers-Wide-Receiver übrigens gewann.

Rodgers gelang das Kunststück, im 31. Heimspiel in Folge mindestens einen Touchdown-Pass zu spielen - die drittlängste Serie in der NFL-Geschichte.

Erste Bears-Punkte im dritten Viertel

Nach der 13:0-Halbzeitführung dominierten auch im dritten Viertel die Verteidigungsreihen. Ein 45-Yard-Field-Goal von Chicagos Robbie Gould blieb die einzige Aktion, die zu Punkten führte - gleichzeitig die ersten Zähler für die Bears im Spiel.

Die Antwort der Packers folgte im letzten Viertel, als Mason Crosby den alten 13-Punkte-Abstand mit einem seiner insgesamt drei Field Goals wieder herstellte.

Chicago betrieb nach einem 21-Yard-Pass von Cutler auf Kellen Davies mit einem Touchdown nur noch Ergebniskosmetik. Auch der Extrapunkt von Robbie Gould ging an Chicago.

Vorausgegangen war diesmal eine Interception von Rodgers, der die Bears aber in den verbliebenen 6:49 Minuten keine Punkte mehr folgen ließen.

Dann folgte "A-Rod's" Anspiel auf Driver, das die endgültige Entscheidung brachte.

"Können besser spielen"

"Enttäuschend" fand Bears-Coach Lovie Smith den Auftritt seines Teams und fügte hinzu: "Ich habe gedacht, wir würden besser spielen. Wir können besser spielen als heute."

Ein Grund für die Niederlage war, dass das gefürchtete Zusammenspiel zwischen Cutler und Wide Receiver Brandon Marshall in Wisconsin ausblieb.

Hatte es im ersten Spiel gegen die Indianapolis Colts noch gut geklappt, wurde Marshall von Green Bays Tramon Williams auf Schritt und Tritt verfolgt und kam diesmal nicht zum Zug.

Einmal fand Cutler seinen Abnehmer Marshall mit einem langen Pass, aber anstatt den Ball in der Endzone zu fangen, ließ der Ex-Star der Miami Dolphins den Ball fallen und verpasste die Chance auf den Touchdown.

Forte verletzt sich am Knöchel

Zu allem Übel musste Chicago eine Verletzung von Running Back Matt Forte verkraften, der sich nach einem Tackle von Charles Woodson im dritten Viertel den Knöchel verdrehte und nicht mehr auf das Spielfeld zurück konnte.

"Vielleicht sind wir doch nicht so gut wie gedacht", konstatierte Chicagos Brian Urlacher, "wir haben noch einen langen Weg vor uns".

Mit dem Sieg gegen Chicago schloss Green Bay in der NFC North die Lücke zum Konkurrenten aus Illinois und liegt mit einem Sieg und einer Niederlage gleichauf mit den Bears.

Weiterlesen