Quarterback Johnny Manziel von den Texas A Aggies wird den Saisonstart der NCAA gegen die Rice Owls erstmal von der Bank aus erleben.

Der Gewinner der Heisman Trophy, die jedes Jahr an den besten College-Spieler verliehen wird, wurde für ein halbes Spiel gesperrt, weil er für Autogramme Geld angenommen haben soll.

In einem gemeinsamen Statement der NCAA und Manziels College hieß es, man habe zwar keine Beweise, dass sich der Spieler für seine Unterschriften auf Fanutensilien bezahlen ließ, trotzdem habe man sich auf die Sperre geeinigt.

"Wenn weitere Tatsachen ans Licht kommen, wird die NCAA entscheiden, ob weitere Strafen notwendig sind", hieß es in der Mitteilung weiter.

Die Regeln der NCAA besagen, dass College-Spieler ihren Namen nicht für kommerzielle Zwecke hergeben dürfen.

Zusätzlich zu der Sperre muss "Johnny Football" vor seinem Team darüber sprechen, was er aus der Episode gelernt hat.

Nach Informationen von "ESPN" hatten Autogramm-Händler berichtet, der 20-Jährige hätte insgesamt 4000 Gegenstände gegen Bezahlung signiert.

Weiterlesen