Serge Ibaka (l.) wechselte 2009 in die NBA zu den Oklahoma City Thunder © getty

Nach dem Konter der San Antonio Spurs ist nun wieder Scott Brooks gefordert.

Der Coach der Oklahoma City Thunder muss vor Conference-Finale 6 (ab 2.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) die letzten Asse aus dem Ärmel ziehen, sonst erreichen die Spurs erneut die NBA-Finals gegen die Miami Heat ein.

[tweet url="//twitter.com/HomelandStores"]

Das Zwischenhoch nach der Rückkehr des Serge Ibaka verflog in Spiel 5. San Antonios Trainerfuchs Gregg Popovich zog den Spanier mit einer kleineren Aufstellung ohne Tiago Splitter vorm Korb weg (DATENCENTER: Alle Playoff-Ergebnisse).

Ibaka konnte seine Rebound- und Block-Stärke nicht ausspielen, und die Spurs fuhren einen lockeren Kantersieg ein. Vor allem Veteran Tim Duncan nutzte die Freiräume.

Nur die beiden Topscorer Kevin Durant und Russell Westbrook reichen gegen die abgezockten Spurs nicht aus. Der neue Geheimplan: Forward Ibaka startet auf Center.

"Alles ist möglich", pokert Brooks: "Egal wer, wo spielt, wir müssen ganz anders auftreten. Es geht um alles." Bisher gewann in den West-Finals immer das Heimteam deutlich.

Hier gibt es alles zum US-Sport

Weiterlesen