© getty

LeBron James hat den Meister im Endspurt gerettet.

Der Superstar markierte gegen die Indiana Pacers zwölf seiner 22 Punkte im letzten Viertel und führte die Miami Heat so noch zu einem 87:83 (41:37)-Erfolg in Spiel 2 der Conference-Finals.

Das wichtige 1:1 in der Best-of-Seven-Serie war der elfte Playoff-Sieg in Folge nach einer Niederlage und verschaffte Miami eine hervorragende Ausgangsposition für die Spiel 3 und 4 vor eigener Kulisse (DATENCENTER: Alle Playoff-Ergebnisse).

Dabei hatten sich die Pacers im dritten Viertel dank Lance Stephenson und seiner Playoff-Bestleistung von 25 Zählern eine knappe Führung erkämpft und lagen auch sieben Minuten vor Schluss noch 73:69 vorn.

Mit einem Dreier und kurz darauf sechs Punkten in Folge eröffnete James jedoch den entscheidenden 13:2-Lauf der Gäste. In der Endphase hielt Dwyane Wade (23 Zähler) die Pacers auf Distanz (Der NBA-Playoff-Baum 2014).

Im Gegensatz zu Spiel 1 investierte der Titelverteidiger auch in der Defense mehr. Coach Erik Spoelstra begann wieder mit der größeren Aufstellung um James als Small Forward.

Zudem lieferte Chris "Birdman" Andersen mit zwölf Rebounds eine starke Partie, mit ihm auf dem Parkett hatten die Heat ein Plus von 25 Punkten.

Bei den Pacers musste All-Star Paul George (14 Zähler) seiner Abwehrarbeit gegen James im Angriff Tribut zollen und verfehlte zwölf seiner 16 Würfe.

Hier gibt es alles zum US-Sport

Weiterlesen