Stan Van Gundy trainierte bis 2012 in der NBA die Orlando Magic © getty

Die Detroit Pistons haben offenbar ihren neuen starken Mann gefunden.

Wie "ESPN" berichtet, hat Stan Van Gundy das Angebot als Coach und Teampräsident einzusteigen, angenommen. Für einen Fünfjahresvertrag soll Van Gundy demnach 35 Millionen Dollar kassieren.

Die Kontrolle über Personalentscheidungen gab offenbar den Ausschlag gegen die Golden State Warriors, die ebenfalls starkes Interesse am ehemaligen Cheftrainer der Orlando Magic hatten.

In Florida erreichte Van Gundy mit Center Dwight Howard 2009 die NBA-Finals, scheiterte aber an den Los Angeles Lakers und musste 2012 nach Querelen mit Howard gehen.

Die Pistons haben mit Josh Smith, Brandon Jennings, Greg Monroe oder Jungstar Andre Drummond durchaus viel Potenzial im Kader, gewannen 2013/2014 aber nur 29 Spiele.

Vor allem zwischenmenschlich soll es nicht gestimmt haben. Coach Maurice Cheeks wurde nach 50 Partien gefeuert.

Hier gibt es alles zum US-Sport

Weiterlesen