Die Golden State Warriors haben die fünf Spiele dauernde Siegesserie der Los Angeles Clippers jäh mit 105:103 (52:51) beendet und dem Tabellenführer der Pacific Division eine saftige Lektion erteilt.

Vor allem Superstar Chris Paul, mit 26 Punkten und elf Assists bester Clippers-Spieler, wird sich an dieses Spiel wohl noch etwas länger erinnern

Zunächst verpasste CP3 11,3 Sekunden vor dem Ende mit einem Korbleger den Ausgleich, hatte dank Andre Iguodalas nicht verwandelten Freiwürfen eine Sekunde vor Schluss aber erneut die Möglichkeit, das Spiel in die Overtime zu zwingen.

Diesmal war Golden States Klay Thompson (23 Punkte) zur Stelle und hämmerte den Korbleger Pauls per Block in die Zuschauerränge.

Es war der Schlusspunkt einer ruppigen Partie, in der zunächst Warrior Draymond Green nach einem Flagrant Foul 2 (Ellenbogenschlag) gegen Blake Griffin (20 Punkte, 14 Rebounds) vom Feld geworfen wurde.

Kurz darauf musste dann Griffin selbst im Schlussviertel früher zum Duschen.

Nach einem Handgemenge mit Golden States Center Andrew Bogut (10 Punkte, 14 Rebounds) kassierte er sein zweites technisches Foul, Bogut wurde mit einem unsportlichen Foul verwarnt.

Zusammen mit Thompson sorgte Power Forward David Lee für die beste Punkteausbeute (23), zusätzlich schnappte sich der Big Man noch 13 Rebounds.

Bei den Clippers kam Center DeAndre Jordan ebenfalls auf ein Double-Double (13/13).

Die Houston Rockets konnten sich im texanischen Derby gegen die San Antonio Spurs ebenfalls auf ihren Star unter den Körben verlassen.

Dwight Howard brachte es auf 15 Zähler und 20 Rebounds und hatte maßgeblichen Anteil am 111:98 (60:51)-Erfolg.

Unterstützt wurde "Superman" von James Harden, der mit 28 Punkten Houstons Topscorer war.

Harden drehte vor allem im Schlussviertel auf und lieferte in den letzten zwölf Minuten 16 Zähler ab.

Bei San Antonio sorgte Bankspieler Manu Ginobili mit 22 Punkten für die beste Ausbeute.

Außer dem Argentinier legten nur Tim Duncan (11) und Kawhi Leonard (13) zweistellige Zahlen auf.

Für die New Yorker Teams gab es am ersten Weihnachtsfeiertag vor eigenem Publikum erneut nichts zu holen.

Die Knickerbockers wurden im heimischen Madison Square Garden von den Oklahoma City Thunder mit 94:123 (46:60) vorgeführt, Brooklyn erging es gegen die Bulls mit 78:95 (38:41) nicht viel besser.

Weiterlesen