© getty

Kevin Durant hat dem besten Team der NBA die Grenzen aufgezeigt.

Der Superstar führte die Oklahoma City Thunder mit 36 Punkten zum eindeutigen 118:94 (56:37) über die Indiana Pacers, die erst ihre dritte Saisonniederlage kassierten.

Bereits in der ersten Hälfte erspielten sich die entfesselt aufspielenden Thunder einen Vorsprung von 36 Punkten. Durant, der auch noch zehn Rebounds verbuchte, wurde von Russell Westbrook (26 Zähler, 13 Assists) wirkungsvoll unterstützt.

Indianas bester Scorer Paul George erzielte 26 seiner 32 Punkte erst nach der Pause, da war die Entscheidung jedoch längst gefallen.

Die Miami Heat fuhren derweil einen 110:95 (59:53)-Erfolg bei den Detroit Pistons ein. MVP LeBron James sammelte für den Meister 24 Punkte und neun Assists.

Für den geschonten Dwyane Wade sprang Routinier Ray Allen mit 18 Zählern in die Bresche. Detroits bester Akteur war der junge Center Andre Drummond (19 Punkte, 14 Rebounds).

Dwight Howard gewann mit den Houston Rockets das Duell gegen sein altes Team. Die Orlando Magic hatten beim 88:98 (38:52) nie eine echte Chance.

Howard schaffte 20 Punkte sowie 22 Rebounds. James Harden steuerte 27 Zähler und zehn Assists bei.

Weiterlesen