© getty

Die Houston Rockets haben ihre Stellung als Titelkandidat erneut in beeindruckender Manier untermauert.

Gegen die ebenfalls hochgehandelten Golden State Warriors gewannen die Texaner souverän mit 105:83 (61:37) und feierten den 14. Saisonsieg im 21. Spiel.

Olympiasieger James Harden war dank 34 Punkten der überragende Mann auf dem Parkett. Center Dwight Howard steuerte 22 Zähler sowie 18 Rebounds bei.

Die Rockets führten bereits nach dem ersten Viertel (31:12) zweistellig und ließen Golden State nie näher als auf zwölf Punkte herankommen.

Die Gäste, die nach wie vor ohne Andre Iguodala (Oberschenkelzerrung) auskommen müssen, hatten in Steph Curry (22 Zähler) ihren besten Schützen.

Die Atlanta Hawks schlugen derweil die Cleveland Cavaliers 108:89 (63:43). Beim Team des in die D-League abgeschobenen Rookies Dennis Schröder sorgte Kyle Korver für einen NBA-Rekord.

Der Flügelspieler schaffte auch im 90. Spiel in Folge einen Dreier und überbot damit die alte Bestmarke von Dana Barros (89) aus dem Jahr 1996.

Die Portland Trail Blazers verteidigten durch das 130:98 (67:56) über die Utah Jazz die Spitze in der Western Conference und stellten mit 17 Dreiern eine neue Teambestmarke auf - bei nur 23 Versuchen.

Vier davon gelangen Topscorer Wes Matthews (24 Punkte). Portland gewann 15 seiner vergangenen 16 Partien.

Weiterlesen