Die Portland Trail Blazers haben den Indiana Pacers im Spitzenspiel der NBA die zweite Saisonniederlage zugefügt.

Das Überraschungsteam aus dem US-Bundesstaat Oregon gewann vor 19.023 Zuschauern 106:100 und bleibt Spitzenreiter im Westen, punktgleich mit den San Antonio Spurs.

Der viermalige Champion setzte sich gegen die Atlanta Hawks, die erneut ohne den deutschen Nationalspieler Dennis Schröder angetreten waren, 102:100 durch.

Portland gewann auch dank LaMarcus Aldrige, dem 28 Punkte und zehn Rebounds gelangen, und feierte den neunten Sieg in den vergangenen zehn Spielen. Point Guard Damian Lillard brachte es auf 26 Zähler.

Den Pacers reichten dagegen 43 Punkte des überragenden Paul George nicht zum Erfolg.

Bei den San Antonio Spurs stach Oldie Tim Duncan heraus. Dem 37 Jahre alten Power Forward gelangen 23 Zähler und 21 Rebounds.

Erst nach dreimaliger Verlängerung bezwangen die New Orleans Pelicans die Chicago Bulls 131:128.

Jrue Holiday traf wenige Sekunden vor der Schlusssirene zum umjubelten Sieg - dem dritten in Serie für New Orleans. Pelicans-Forward Ryan Anderson traf sieben seiner elf Dreier und erzielte 36 Punkte.

Chicagos Luol Deng brachte es sogar auf 37 Zähler, konnte die bittere Pleite aber ebenso wenig verhindern, wie Bankspieler Taj Gibson, der mit 26 Punkten und 14 Rebounds ein Double-Double ablieferte.

Zudem gewannen die Washington Wizards 98:80 gegen die Orlando Magic.

Hier gibt es alles zum US-Sport

Weiterlesen