[kaltura id="0_wjr6rc65" class="full_size" title=""]

Die Dallas Mavericks haben ihre erste schwache Saisonphase fortgesetzt.

Einen Tag nach der Pleite gegen Atlanta setzte es nun gegen die Minnesota Timberwolves beim 106:112 (47:54) die vierte Niederlage innerhalb von fünf Spielen.

An Dirk Nowitzki lag es nicht. Trotz einer blutigen Nase nach Foul von Minnesotas Ricky Rubio kam er auf 23 Punkte, fünf Rebounds und sechs Assists. Zudem versenkte er zehn seiner 13 Würfe.

Sein kongenialer Partner Monta Ellis steuerte 26 Zähler und ebenfalls sechs Assists bei, aber die Verteidigung war schlicht zu schwach.

Alle fünf Starter der Timberwolves punkteten zweistellig. Vor allem unter dem Korb konnten All-Star Kevin Love (21 Punkte, 11 Rebounds) und Nikola Pekovic (21 Zähler) ungehindert auftrumpfen.

Den Rest erledigte Shooting Guard Kevin Martin. Der Neuzugang wird immer wichtiger für Minnesota. Während eines 11:2-Laufs im Schlussviertel markierte er acht seiner 27 Punkte.

Von dem 92:103-Rückstand erholten sich die Mavs nicht mehr, die auf Jose Calderon verzichten mussten. Der Spanier hatte sich in Atlanta eine Knöchelprellung zugezogen. Wie lange er ausfällt, ist unklar.

Dallas (10 Siege - 8 Niederlagen) rangiert in der Western Conference auf Rang sieben, die T-Wolves (9:9) sind nach zuletzt drei Niederlagen in Folge Elfter.

Weiterlesen