Dürfen die Fans in Sacramento doch noch auf den Verbleib der Kings hoffen?

Bürgermeister Kevin Johnson hat nun seinen Plan enthüllt, der den Umzug nach Seattle - und die Umbenennung in SuperSonics - verhindern soll.

Zwei neue Investoren wollen die Kings kaufen und eine neue Arena im Zentrum der kalifornischen Hauptstadt errichten.

Dabei handelt es sich Mark Mastrov, Besitzer einer Kette von Fitness-Studios, und Ron Burkle. Der Milliardär hält bereits Anteile an den Pittsburgh Penguins aus der NHL.

"Bei allem Respekt vor Seattle: Ich wünsche ihnen, dass sie ein Team bekommen. Es wird aber nicht unser Team sein. Keine Chance", sagte der ehemalige NBA-Star Johnson.

Im Januar hatte die Maloof-Familie bekanntgegeben, sie habe sich mit einer Investorengruppe aus Seattle über einen Verkauf geeinigt. Dafür sollten sie 341 Millionen Dollar erhalten.

Johnson formierte zudem eine Gruppe von 20 lokalen Persönlichkeiten, die jenen Kings-Anteil von sieben Prozent übernehmen wollen, der momentan einem Konkursgericht gehört.

Dazu gehört auch der langjährige Kings-Spieler Mitch Richmond. Die NBA wird im April über den Verkauf entscheiden.

Weiterlesen