Der NBA-Champion Miami Heat hat seine Siegesserie auf neun Spiele ausgebaut und die Chicago Bulls vor eigenem Publikum mit 86:67 (45:35) abgefertigt.

Der dreimalige MVP LeBron James erbrachte mit 26 Punkten, zwölf Rebounds und sieben Assists in allen drei Kategorien die Bestleistung für Miami.

Das Team von Trainer Eric Spoelstra setzte sich nach einem ausgeglichenen ersten Viertel mit einem 13:0-Lauf im zweiten Abschnitt von Chicago ab und ließ im Verlauf der Partie nichts mehr anbrennen.

Bei den Bulls, die weiter ohne Superstar Derrick Rose auskommen müssen, war Nate Robinson mit 14 Punkten der Topscorer.

"Kryptonate" kassierte aber früh im Spiel Fouls, Kirk Hinrich als mögliche Alternative saß verletzt auf der Bank und so fehlte es an Ordnung in Chicagos Spiel.

Dies gipfelte in 27 Ballverlusten, der höchste Wert seit Dezember 2004 (29 gegen Washington) und offensiv im niedrigsten Ergebnis der Saison.

Dwyane Wade lieferte für die Heat, die kein Spiel in dieser Saison mit einem niedrigeren Punktestand gewannen, 17 Zähler und acht Assists ab. Chris Bosh war für zwölf Zähler verantwortlich.

Robinson erhielt bei Chicago lediglich von den beiden Big Men Carlos Boozer und Joakim Noah Unterstützung.

Boozer erzielte mit zwölf Punkten und elf Rebounds ein Double-Double, Center Noah gelangen elf Punkte, acht Rebounds und acht Assists.

Miami festigte durch seinen Sieg die Spitzenposition in der Eastern Conference und hat mit einer Bilanz von 38 Siegen bei 14 Niederlagen bereits sechs Erfolge mehr auf dem Konto als Verfolger New York.

Chicago (31:23) fällt im Osten auf Platz fünf hinter den Brooklyn Nets (33:22) weiter zurück.

Weiterlesen