Die Los Angeles Clippers haben dem Stadtrivalen Los Angeles Lakers eine heftige Abreibungen verpasst.

Die Clippers (Bilanz: 39 Siege, 17 Niederlagen) und ihr Allstar-Duo Blake Griffin und Chris Paul demontierten Kobe Bryants Team mit 124:101 (64:52) und bleiben in der Western Conference den Oklahoma City Thunder (39:14) auf Platz zwei dicht auf den Fersen

"CP3", der vor eineinhalb Jahren auf Bestimmungen der NBA nicht zu den Lakers wechseln durfte, lieferte 24 Punkte und 13 Assists für die Clippers ab.

Für Forward Griffin, der die ersten zehn Punkte der Partie erzielte und im ersten Viertel 18 Punkte ablieferte, legte am Ende 22 Zähler, Oldie Chauncey Billups kam auf 21 Punkte.

Bei den Lakers behielt Bryant die mannschaftsdienliche Spielweise bei und lieferte neben seinen 20 Punkten auch elf Assists ab.

Unterstützung bekam er von Center Dwight Howard, der 18 Punkte und acht Rebounds beisteuerte, Bankspieler Antawn Jamison schrieb sich 17 Zähler in den Statistikbogen. Routinier Nash blieb mit sieben Punkten und fünf Assists unter seinen Möglichkeiten.

Die Lakers verschliefen das erste Viertel komplett (17:31) und ließen auch in den folgenden zwei Vierteln immer mehr als 30 Punkte der Clippers zu.

Nur der zweite Abschnitt konnte knapp mit 35:33 gewonnen werden.

Durch die Niederlage erlitten die Playoff-Hoffnungen der Lakers einen weiteren Dämpfer. Mit 25 Siegen bei bereits 29 Niederlagen hängt das Team in Lila und Gold weiter auf dem zehnten Platz der Western Conference fest.

Houston hat vor dem Allstar-Break auf Rang acht bereits 29 Siege (26 Niederlagen) auf dem Konto.

Nach der kurzen Pause empfangen die Clippers im Staples Center in der Nacht auf Freitag die San Antonio Spurs. Tags zuvor bitten die Lakers den Erzrivalen aus Boston zum Duell.

Weiterlesen