Die San Antonio Spurs haben ihren Spitzenplatz in der Western Conference verteidigt und bleiben mit 41 Siegen bei zwölf Niederlagen das beste Team der NBA.

Die Spurs mussten gegen Chicago auf Tim Duncan, Tony Parker, Manu Ginobili und Stephen Jackson verzichten, verpassten den Bulls aber dennoch eine 103:89 (51:24)-Abreibung vor eigenem Publikum.

Parkers französischer Landsmann Nando de Colo übernahm das Zepter bei den Spurs und verteilte sieben Assists (9 Punkte) an die Kollegen.

Topscorer San Antonios war Kawhi Leonard der 26 Punkte ablieferte. Danny Green kam auf 18 Zähler und verwandelte drei seiner fünf Dreipunktwürfe.

Bei Chicago, das abgesehen vom langzeitverletzten Derrick Rose in Bestbesetzung antrat, sorgte Nate Robinson für 20 Punkte. Joakim Noah überzeugte lediglich in der Defensive und griff sich 15 Rebounds.

Luol Deng lieferte mit elf Punkten und elf Rebounds ein Double-Double ab. Die Bulls verpassten durch die 21. Niederlage (30 Siege) die Chance, auf den vierten Platz der Eastern Conference vorzurücken, nachdem Indiana ebenfalls patzte.

Die Brooklyn Nets bezwangen die Indiana Pacers mit 89:84 n.V. (76:76, 35:40) und rückten durch den 30. Sieg der Saison (22 Niederlagen) an Indiana (3.) und Chicago (4.) heran.

Ohne Anführer Deron Williams übernahm Joe Johnson Verantwortung. 13 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit versenkte er den Ball mit Brett zum 76:76 und zwang die Partie in die Verlängerung. Insgesamt kam der Guard der Nets auf 17 Zähler.

Topscorer Brooklyns war Center Brook Lopez, der 25 Punkte erzielte. Defensive drehte Reggie Evans mit 22 Rebounds auf.

Bei Indiana sorgte George Hill mit 22 Punkten für die meisten Zähler, Center Roy Hibbert kam mit zwölf Punkten und zehn Rebounds auf ein Double-Double.

Die Los Angeles Clippers feierten nach der Rückkehr von Superstar Chris Paul den zweiten Sieg in Folge und ließen den Philadelphia 76ers keine Chance.

"CP3" führte die Clippers mit 21 Punkten und elf Assists zum ungefährdeten 107:90 (56:33)-Sieg.

Blake Griffin und Bankspieler Jamal Crawford steuerten jeweils 20 Punkte zum 37. Saisonsieg bei.

Bei Philadelphia überzeugte lediglich Nick Young, der mit 29 Punkten fast ein Drittel der 76ers-Punkte erzielte.

Weiterlesen