Die Miami Heat haben sich nach der Pleite gegen die L.A. Clippers rehabilitiert. Bei den Denver Nuggets gewann der Titelverteidiger 98:93 (54:42) und vermied die vierte Saisonniederlage.

LeBron James stellte erneut seine Allround-Klasse unter Beweis. Der MVP sammelte 27 Punkte, zwölf Assists und drei Blocks.

Ohne den am Fuß verletzten Dwyane Wade sprang Shane Battier (18 Zähler) mit sechs verwandelten Dreiern als zweiter Scorer ein. Chris Bosh kam auf 14 Punkte.

Denver lag nach drei Vierteln schon aussichtslos zurück, kämpfte sich aber im letzten Abschnitt noch einmal heran. Die Reservisten Andre Miller (19) und JaVale McGee (18) waren ihre besten Schützen.

Die Boston Celtics unterlagen derweil den Brooklyn Nets 97:102 (50:59).

Bei der ersten Niederlage nach drei Siegen in Folge machte sich das Fehlen von Point Guard Rajon Rondo (Knöchelverstauchung) negativ bemerkbar.

Kapitän Paul Pierce erzielte zwar 22 Punkte, leistete sich aber in der Schlussminute zwei teure Fehler von der Freiwurflinie. Rondos Vertreter Leandro Barbosa kam auf 16 Zähler. Dem Brasilianer fehlt aber die Spielmacherqualität des All-Stars.

Die Nets feierten dagegen ihren vierten Erfolg hintereinander. Brook Lopez und Aufbauspieler Deron Williams verbuchten je 24 Punkte. Joe Johnson (19) versenkte in der Endphase die wichtigsten Würfe zur Führung.

Weiterlesen