Dirk Nowitzki zählt seine Dallas Mavericks in der kommenden Saison der nordamerikanischen Profiliga NBA nicht zu den Top-Favoriten.

"Die Leistungsdichte im Westen ist sehr groß, die Los Angeles Lakers und Oklahoma City Thunder sind die Favoriten", sagte Nowitzki im Interview mit dem Sport-Nachrichtensender "Sky Sport News HD".

Dennoch blickt der gebürtige Würzburger optimistisch auf die am 30. Oktober beginnende Spielzeit.

"Wir haben uns im Aufbau verjüngt, können jetzt schneller spielen und sind athletischer als in den vergangenen Jahren", sagte der 34-Jährige auch mit Blick auf die für ihn schmerzhaften Abgänge der Leistungsträger Jason Kidd und Jason Terry. Beide hätte er gerne noch im Team.

"Das sind zwei Spieler, mit denen ich über die Jahre sehr viel erlebt hatte, mit denen ich meinen Traum von der Meisterschaft erfüllt hatte. Das war dann schon bitter, dass die beiden weitergezogen sind", erklärte Nowitzki.

2011 hatte er mit den Texanern als erster Deutscher die Meisterschaft gewonnen, zudem wurde er zum MVP der Finalspiele gewählt. An die Erfolge vergangener Tage möchte er nun mit einem Nationalmannschafts-Kollegen anknüpfen.

"Chris Kaman ist der beste offensive Center, mit dem ich bisher in Dallas zusammengespielt habe. Wozu es am Ende langt, wird man sehen", sagte Nowitzki.

Derweil hält er sich weiterhin ein Hintertürchen für die Rückkehr in die Nationalmannschaft bei der EM 2013 in Slowenien offen.

"Mir geht es körperlich wieder besser. Ich habe das Spiel gegen Schweden gesehen, und es hat Spaß gemacht zuzuschauen", sagte Nowitzki. Gleichzeitig gestand er aber auch, "dass 16 Jahre Profisport gut reinhauen. Mein Augenmerk gilt jetzt der langen NBA-Saison."

Zuletzt war Nowitzki bei der EM 2011 in Litauen für Deutschland auf Korbjagd gegangen.

Weiterlesen