Die Miami Heat haben einen erfolgreichen Start in die zweite Runde der NBA-Playoffs hingelegt.

Der Topfavorit der Eastern Conference bezwang die Indiana Pacers 95:86 (42:48) und ging in der Best-of-Seven-Serie mit 1:0 in Führung.

Der frischgebackene dreimalige MVP LeBron James lieferte eine der Auszeichnung würdige Vorstellung. Ihm gelangen 32 Punkte, 15 Rebounds sowie fünf Assists.

Dabei gingen die Pacers nach einer über weite Strecken sehr guten Vorstellung mit einem Remis ins letzte Viertel.

Dann schalteten James und Dwyane Wade (29 Zähler) jedoch einen Gang hoch. Gemeinsam erzielten sie mehr Punkte als Indianas komplettes Team (20:16).

Da fiel es auch nicht ins Gewicht, dass sich der bis dahin gut aufgelegte Chris Bosh (13 Zähler) gegen Ende der ersten Hälfte eine Bauchmuskelzerrung zuzog und nicht weiterspielen konnte.

"King" James erzielte acht der letzten neun Heat-Punkte und war so maßgeblich für den entscheidenden 9:1-Endspurt innerhalb der letzten viereinhalb Minuten verantwortlich.

Die Pacers konnten keinen ihrer letzten acht Würfe verwandeln und mussten sich geschlagen geben. All-Star Roy Hibbert und Power Forward David West verbuchten jeweils 17 Punkte. Außerdem sammelten sie gemeinsam 23 Rebounds.

Speziell ihr Topscorer Danny Granger (7 Zähler, 1 von 10 aus dem Feld) kam gegen James überhaupt nicht zur Entfaltung.

Weiterlesen