Dirk Nowitzki ist mit den Dallas Mavericks bereits in der ersten Playoff-Runde der NBA ausgeschieden.

Der Titelverteidiger verlor auch die vierte Partie gegen die Oklahoma City Thunder in eigener Halle mit 97:103 (47:47) und unterlag in der Best-of-Seven-Serie mit 0:4.

Nowitzki war mit 34 Punkten bester Werfer der Texaner, die im Schlussviertel eine 13-Punkte-Führung verspielten. Dabei traf Dallas in den letzten 5:47 Minuten nicht mehr aus dem Feld.

Für die Mavs war es die erste 0:4-Pleite überhaupt in einer Best-of-Seven-Serie. Zuletzt waren die Miami Heat 2007 als Titelverteidiger in der ersten Runde mit einem 0:4 gegen die Chicago Bulls ausgeschieden.

"Das war eine Saison mit Aufs und Abs. Wir waren einfach nicht konstant genug, um ein Spitzenteam zu sein", sagte ein enttäuschter Nowitzki nach der Partie im heimischen American Airlines Center.

"Wenn du ein Spitzenteam sein willst, musst zwei oder drei Spieler haben, die eine Partie herumreißen können. Ich denke, Oklahoma hatte einfach mehr spielerische Waffen als wir."

Bei Dallas überzeugte neben Nowitzki einzig Veteran Jason Kidd. Der Point Guard sammelte 16 Zähler, acht Assists sowie sieben Rebounds.

Überragender Spieler in den letzten zwölf Minuten war Oklahomas Sixth Man James Harden, der mit 15 seiner 29 Punkte für die Wende sorgte. "James hat ein unglaubliches Spiel gespielt", schwärmte Thunder-Coach Scott Brooks von seinem Guard.

Harden selbst meinte lapidar: "Ich habe auf Angriffs-Modus geschaltet." NBA-Topscorer Kevin Durant (24 Zähler, 11 Rebounds) steuerte ein Double-Double bei.

Weiterlesen