Ryan Anderson ist etwas überraschend zum "Most Improved Player" (MIP) der NBA 2012 gewählt worden.

Der Power Forward der Orlando Magic setzte sich in der Abstimmung von 121 Sportjournalisten deutlich vor dem Türken Ersan Ilyasova (Milwaukee Bucks) und Center Nikola Pekovic (Minnesota Timberwolves) aus Montenegro durch.

Phänomen Jeremy Lin von den New York Knicks konnte sich nicht im Vorderfeld platzieren, da er verletzungsbedingt nur 35 Spiele absolvierte.

Anderson ist bereits der fünfte Spieler der Orlando Magic, der die Auszeichnung - sie wird seit 1986 vergeben - erhält.

Milwaukees heutiger Cheftrainer Scott Skiles (1991), Darrell Armstrong (1999), Tracy McGrady (2001) und Teamkollege Hedo Türkoglu (2008) waren seine Vorgänger.

"Das ist wirklich surreal. Hätte mir das jemand vor einem Jahr prophezeit, hätte ich ihn für verrückt erklärt", sagte der 23-Jährige.

Anderson steigerte seinen Punkteschnitt auf 16,1 Zähler, holte 7,7 Rebounds pro Partie und führte die NBA mit 166 verwandelten Dreiern an.

Weiterlesen