Die Siegesserie der Miami Heat hat ein jähes Ende gefunden.

Der amtierende Meister der Eastern Conference verlor bei den Utah Jazz 98:99 (44:57) und musste sich nach neun Erfolgen hintereinander erstmals wieder geschlagen geben.

Dabei wurde einmal mehr LeBron James zur tragischen Figur. Der zweimalige MVP führte mit 35 Punkten sowie zehn Rebounds ein furioses Comeback an, lehnte aber am Ende die Verantwortung ab.

Stattdessen passte er den Ball zu Bankspieler Udonis Haslem, der die Siegchance vergab. James hatte zuvor die Aufholjagd der Heat - sie lagen im dritten Viertel bereits 56:74 zurück - per Dreier zum 97:94 gekrönt. Dwyane Wade steuerte 31 Punkte bei.

Jazz-Topscorer Al Jefferson (20 Zähler) und der frühere Maverick Devin Harris wendeten aber in den letzten 20 Sekunden erneut das Blatt, ehe James den entscheidenden Wurf verweigerte.

Außerdem führte Kobe Bryant die Los Angeles Lakers mit 38 Punkten zum 115:107 (65:58)-Heimsieg gegen die Sacramento Kings.

Es war das zweite Spiel mit starker Ausbeute für "Black Mamba" in Folge. Fast hätten die Lakers im Schlussabschnitt noch einen 20-Zähler-Vorsprung verspielt.

Derweil übernahmen die Chicago Bulls durch ein 112:91 (56:44) bei den Cleveland Cavaliers wieder die Führung in der Eastern Conference.

Luol Deng war mit 24 Punkten bester Scorer der Gäste. Die Cavs hatten ohne ihren fantastischen Rookie Kyrie Irving (krank) nie eine Chance.

Weiterlesen