Miami zieht Brooklyn in Spiel 5 dank LeBron James und Ray Allen den Stecker. San Antonio ist durch, verliert aber Tony Parker.

[kaltura id="0_uwcr8gx2" class="full_size" title=""]

Von Eric Böhm

München - Die Miami Heat haben in den NBA-Playoffs zum vierten Mal in Folge die Conference-Halbfinals erreicht.

Gegen die Brooklyn Nets gewann der Titelverteidiger 96:94 (42:49) und entschied die Best-of-Seven-Serie souverän mit 4:1 für sich (Die NBA-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Einmal mehr ragte Superstar LeBron James mit 29 Punkten und neun Rebounds heraus, Dwyane Wade markierte 28 Zähler, aber am Ende war Ray Allen der Matchwinner.

"Am ersten Tag der Vorbereitung auf die Serie haben wir gesagt, dass der Schlüssel mentale Stabilität ist. Wir waren heute unglaublich konzentriert", lobte Coach Erik Spoelstra.

[tweet url="//twitter.com/aldiazphoto"]

Allen als doppelter Matchwinner

Brooklyn hatte ab dem zweiten Viertel durchgehend vorn gelegen und führte fünf Minuten vor Schluss auch noch mit acht Punkten, aber Miamis Routinier schloss einen 12:0-Lauf innerhalb der letzten Minute per Dreier zur Führung und mit zwei Freiwürfen ab. SHOP: Jetzt Basketball-Artikel kaufen

"Rio (Mario Chalmers, Anm. der Red.) hätte schon werfen können, aber dann kam der Ball irgendwie komisch zu mir und ich habe sofort abgedrückt", beschrieb Allen dem "Miami Herald" seinen eiskalten Dreier (DATENCENTER: Alle Playoff-Ergebnisse).

Joe Johnson (34 Punkte, 7 Rebounds) verkürzte zwar noch einmal auf 94:95, die letzte Chance vereitelte aber auch Allen, der einen Ballverlust des Nets-Guards provozierte.

[tweet url="//twitter.com/EliasSports"]

Pierce und Garnett in Schatten gestellt

Gegen seine alten Kollegen Paul Pierce und Kevin Garnett war der 38-jährige Allen über die gesamte Serie hinweg der X-Faktor ( 887073 DIASHOW: Die Bilder der 2. Playoff-Runde ).

Neben seinen typischen Dreiern rackerte er in der Verteidigung, holte Rebounds und führte das Team, während speziell Garnett ausgebrannt wirkte.

"Ray ist unglaublich. Wir sind froh, ihn auf unserer Seite zu haben", betonte Wade. James wollte sich zur Fehde der früheren Celtics mit einem vielsagenden Lächeln nicht äußern: "Nah, wird sind nur happy, dass wir weiter sind."

[image id="79c3294c-6377-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

NFL-Star gratuliert Heat

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte Chris Bosh (16 Zähler) Miami mit dem ersten von vier Dreiern wieder ins Geschäft gebracht.

"Natürlich hätten wir dieses Spiel gewinnen müssen. Es war nicht das erste der Serie, aber am Ende zählt das nicht", erklärte Johnson.

Miami nutzte in der Ära der "Big Three" seit Sommer 2010 auch die neunte Chance, eine Serie vor heimischer Kulisse zuzumachen. Seit den Finals 2011 gegen Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks verloren sie kein Playoff-Duell mehr. Nun warten die Heat auf den Sieger aus Indiana gegen Washington (3:2). NFL-Star Adam Jones hat eine Präferenz:

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23wewantpacers"]

SPORT1 blickt auf ein weiteres Zweitrundenduell der NBA-Playoffs:

San Antonio Spurs - Portland Trail Blazers 104:82

Die San Antonio Spurs haben ihren dritten Trip in Folge in die Finals der Western Conference eventuell teuer bezahlt.

Beim lockeren 104:82 (51:44) über die Portland Trail Blazers und dem damit verbundenen 4:1-Erfolg in der Serie zog sich Point Guard Tony Parker eine Oberschenkelverletzung zu.

Der Franzose musste bereits im ersten Viertel passen, kehrte aber zu Beginn des zweiten Abschnitts noch einmal für eine Minute zurück. Eine Diagnose steht noch aus.

"Zum Glück haben wir jetzt ein paar Tage Zeit. Wir machen uns natürlich Sorgen, aber ich glaube, sie haben ihn rausgeholt, damit er sich nicht ernsthaft verletzt", sagte Tim Duncan (18 Zähler).

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23GoSpursGo"]

Mills springt für Parker ein

Gegen die harmlosen Trail Blazers reichte es auch so. Danny Green und Kawhi Leonard sammelten jeweils 22 Punkte. Patty Mills (18 Zähler) sprang exzellent für Parker ein.

[tweet url="//t.co/ltrAvcJ5kn"]

Portlands All-Stars LaMarcus Aldridge (21 Punkte, 10 Rebounds) und Damian Lillard (17 Zähler, 10 Assists) verabschiedeten sich mit Double-Doubles in den Urlaub. "Wir hatten eine tolle Saison und greifen nächstes Jahr wieder an", versprach Lillard.

Weiterlesen