LeBron James und Miami bleiben auch im sechsten Spiel ungeschlagen. Brooklyn wird entnervt. Die Spurs zerlegen Portland erneut.

[kaltura id="0_7xfkm12c" class="full_size" title=""]

Von Eric Böhm

München - Die Miami Heat marschieren weiter souverän durch die NBA-Playoffs.

Das 94:82 (45:46) über die Brooklyn Nets brachte dem Titelverteidiger nicht nur das 2:0 in der Best-of-Seven-Serie, sondern auch den sechsten Sieg in ebenso vielen Partien der K.o.-Runde (Die NBA-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Superstar LeBron James markierte diesmal "nur" 22 Punkte, erhielt aber die Unterstützung von vier weiteren Spielern mit zweistelliger Ausbeute.

"Darum geht es in unserem Team. Uns ist es egal, wer die Punkte macht. Wir suchen den optimalen Wurf", sagte der entthronte MVP.

[tweet url="//t.co/BEv8RaA3VC"]

Brooklyn bricht ein

Diesmal war es ohnehin Miamis bärenstarke Verteidigung in der Endphase, die den Unterschied ausmachte. SHOP: Jetzt Basketball-Artikel kaufen

In den letzten sechseinhalb Minuten gestatteten sie Brooklyn nur fünf Zähler und einen Treffer aus dem Feld. Aus einem 79:77 wurde so ein klarer Erfolg.

"In den entscheidenden Momenten den Gegner zu stoppen, ist die große Qualität in den Playoffs. Das haben wir heute exzellent umgesetzt", lobte Miamis Coach Erik Spoelstra (DATENCENTER: Alle Playoff-Ergebnisse).

100 Sekunden waren der Killer

Chris Bosh steuerte für die Heat 18 Punkte bei und dominierte die Nets in Korbnähe auch defensiv. Dwyane Wade gab mit acht seiner 14 Zähler zu Beginn des vierten Abschnitts den Startschuss und sammelte zusätzlich je sieben Rebounds und Assists.

Zwei Dreier durch Mario Chalmers und ein Ballbesitz von 100 Sekunden mit drei Offensiv-Rebounds waren "der Killer", wie Nets-Guard Joe Johnson sich ausdrückte.

Der erste Rebound gelang dabei Ray Allen, der auch nach zwei Duellen der Ex-Celtics mehr Punkte auf dem Konto hat als Paul Pierce und Kevin Garnett zusammen (32:25).

[image id="000d83d1-63ae-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

D-Will mit Nullnummer

Für die Gäste gelangen Reservist Mirza Teletovic 20 Zähler und sechs Dreier, aber Spielmacher Deron Williams traf keinen seiner neun Würfe ( 887073 DIASHOW: Die Bilder der 2. Playoff-Runde ).

Zum ersten Mal nach 702 Spielen blieb er punktlos, wenn er mehr als 15 Minuten eingesetzt wurde. Norris Cole klebte an "D-Will" und machte ihm das Leben schwer.

"Dieses Spiel tut richtig weh. Wir haben uns auswärts bei den World Champs eine Chance gegeben, aber am Ende nicht zugegriffen", haderte Jason Kidd, der 2011 an gleicher Stätte mit den Dallas Mavericks Meister wurde.

Wieder Spurs gegen Heat?

Für die Nets wird es nun ganz schwer. Ein Sieg in Spiel 3 vor heimischer Kulisse in der Nacht auf Sonntag (ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) ist für sie Pflicht.

Nicht nur der ehemalige NBA-Profi Rick Fox glaubt aber mittlerweile an eine Neuauflage der NBA-Finals 2013:

[tweet url="//twitter.com/Rickafox/statuses/464599352611459072"]

SPORT1 blickt auf ein weiteres Zweitrundenduell der NBA-Playoffs:

San Antonio Spurs - Portland Trail Blazers 114:97

Auch die San Antonio Spurs erhöhten in ihrer Zweitrundenserie auf 2:0. Das klare 114:97 (70:51) über die Portland Trail Blazers erinnerte an die Demontage aus Spiel 1.

Neben Tony Parker (16 Punkte, 10 Assists) stach diesmal Kawhi Leonard mit 20 Zählern heraus. "Wir haben den Ball sehr gut bewegt. Kawhi war richtig stark. Wenn er gut spielt, gewinnen wir", lobte Parker.

Für die Trail Blazers begann der Abend schon schlecht. In ihrer Kabine trieb vor dem Spiel eine Schlange ihr Unwesen, die allerdings laut Spurs-Offiziellen nicht giftig war und wieder in die Wildnis entlassen wurde.

[tweet url="//t.co/zST2ivnxhJ"]

Splitter beackert Aldridge

Bester Schütze der überforderten Gäste war Parkers Landsmann Nicolas Batum (21 Punkte). Playoff-Topscorer LaMarcus Aldridge (16 Zähler, 10 Rebounds) verfehlte dagegen 17 seiner 23 Würfe und wurde von Tiago Splitter wirkungsvoll beschattet.

Im zweiten Viertel gaben die Blazers dann auch noch 41 Punkte ab und kamen in der Folge nicht mehr zurück. "Das war der Wendepunkt. Da haben sie uns abgeschlachtet", sagte Portlands Trainer Terry Stotts. Bisher haben nur 16 Teams einen 0:2-Serienrückstand noch umgebogen.

Weiterlesen