Superstar LeBron James und Miami bleiben auch gegen Angstgegner Brooklyn in den Playoffs perfekt. Die Spurs siegen furios.

[kaltura id="0_ibuomy8y" class="full_size" title=""]

Von Eric Böhm

München - Den Miami Heat hat ihre lange Pause nicht geschadet.

Der Titelverteidiger gewann acht Tage nach dem Erstrundenerfolg über die Charlotte Bobcats auch seinen Auftakt in die zweite Runde der NBA-Playoffs mit 107:86 (46:43) gegen die Brooklyn Nets (Die NBA-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Der von Kevin Durant entthronte MVP LeBron James war dank 22 Punkten bester Werfer. "Ich hatte schon Bedenken, was den Rhythmus angeht. Die sind jetzt weg", sagte James ( 82965 DIASHOW: Die MVPs der vergangenen 25 Jahre ).

Allen stellt Ex-Kollegen in Schatten

In der Tat präsentierte sich der Titelverteidiger nach einer für seine Verhältnisse eher durchwachsenen Saison gerade rechtzeitig in Meisterform.

James führte eine extrem effiziente Truppe mit 22 Assists und einem seltenen Rebound-Vorteil (37:32) an. Routinier Ray Allen steuerte gegen seine ehemaligen Bostoner Kollegen Paul Pierce und Kevin Garnett 19 Zähler bei ( 887073 DIASHOW: Die Bilder der 2. Playoff-Runde ).

"Wir haben einen neuen MVP, aber wenn wir vom besten Spieler der Welt reden, haben wir hier heute die 1a gesehen. Durant ist die 1b. LeBron war heute wieder in allen Facetten des Spiels stark", lobte Nets-Coach Jason Kidd.

Hoffen auf Statistik

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte drehten die Heat in ihrem ersten fünften Playoff-Spiel der Saison richtig auf. Der furiose 24:9-Lauf im dritten Viertel sorgte für klare Verhältnisse.

Nach vier Pleiten während der Saison beendete Miami im richtigen Moment seine schwarze Serie gegen die Nets, die aber auf die Statistik hoffen dürfen. Ihre 25 Vorgänger gewannen schließlich die Playoff-Serie:

[tweet url="//twitter.com/EliasSports"]

Garnett mit Nullnummer

Deron Williams und Joe Johnson erzielten je 17 Punkte für die Gäste. Garnett blieb dagegen erstmals in 139 Playoff-Partien ohne jeden Zähler (DATENCENTER: Alle Playoff-Ergebnisse).

Nach dem 66:79 durch "D-Will" kamen die Nets nicht mehr näher. Vor allem bei den Punkten in der Zone hatten sie einen gewaltigen Nachteil (28:52). Der langzeitverletzte Center Brook Lopez wird nach wie vor schmerzlich vermisst.

"Die Verteidigung hat den Ausschlag gegeben. Wir haben unseren Plan überhaupt nicht umgesetzt", ärgerte sich Williams.

[image id="4d34e168-63ae-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Elitärer Kreis um James

So konnte sich James schon ein paar Minuten vor Spielende verabschieden und die Standing Ovations für einen weiteren Meilenstein genießen.

Der "King" schloss zu Michael Jordan und Kobe Bryant als einzigen Spielern mit 4000 Punkten, 900 Rebounds und 900 Assists in den Playoffs auf. Spiel 2 steigt in der Nacht auf Freitag erneut in Miami (ab 1 Uhr LIVESCORES).

[tweet url="//t.co/yd1eI9LBm9"]

SPORT1 blickt auf ein weiteres Zweitrundenduell der NBA-Playoffs:

San Antonio Spurs - Portland Trail Blazers 116:92

Die San Antonio Spurs legten nach dem schwer erkämpften 4:3 über Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks einen gelungenen Start in die zweite Runde hin.

Das topgesetzte Team der Western Conference schlug die Portland Trail Blazers souverän mit 116:92 (65:39).

"Sie haben getan, was erfahrene Meisterteams eben tun. Sie haben uns von Anfang an klargemacht, wie diese Serie laufen wird", sagte Portlands LaMarcus Aldridge. Allein San Antonios Tim Duncan hat mit 218 so viele Playoff-Einsätze wie das komplette Team der Trail Blazers.

Parker glänzt

Schon zur Pause war den Texanern der Erfolg sicher. Point Guard Tony Parker verbuchte 33 Punkte sowie neun Assists.

[tweet url="//twitter.com/tonyparker"]

Portlands All-Star-Duo Aldridge (32 Zähler, 14 Rebounds) und Damian Lillard (17 Punkte) sammelte den Großteil seiner Ausbeute erst in der zweiten Hälfte.

[kaltura id="0_jxtgs9p2" class="full_size" title=""]

Weiterlesen