Die Dallas Mavericks erzwingen gegen die Spurs ein Spiel 7. Dirk Nowitzki beginnt stark. Im Schlussviertel dreht Monta Ellis auf.

[kaltura id="0_yh8pulbj" class="full_size" title=""]

Von Denis de Haas

München - Dirk Nowitzki musste noch einen bangen Moment überstehen. 0,4 Sekunden zeigte die Uhr an, die San Antonio Spurs hatten somit eine letzte Chance. Als Patty Mills den Dreier verpasste und die Sirene ertönte, machte sich Erleichterung bei den Dallas Mavericks breit.

Sie hatten das Spiel mit 113:111 (58:52) gewonnen und damit das Erstrunden-Aus in den NBA-Playoffs abgewendet (Die NBA-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Nach dem Ausgleich zum 3:3 in der Serie steigt nun am Sonntagabend der Showdown. Die Mavericks haben in San Antonio die große Chance, die Nummer eins der Western Conference zu eliminieren.

[tweet url="//t.co/EHtwP2B6CS"]

Nowitzki fiebert dem entscheidenden Spiel 7 bereits entgegen (ab 21.30 Uhr LIVESCORES). In seiner Karriere hat er in dieser Konstellation vier Erfolge gefeiert. Eine Niederlage in einer entscheidenden Partie erlitt Nowitzki noch nie.

Nervenkitzel vor der Entscheidung

"Das ist der ultimative Nervenkitzel", sagte der Deutsche nach dem Krimi gegen den texanischen Dauerrivalen: "Entweder du gewinnst, oder du gehst nach Hause. Jetzt zählt nur dieses eine Spiel."

Es lag auch an Nowitzki, dass Dallas weiter im Rennen ist. Besonders im ersten Viertel spielte der 35-Jährige groß auf. Am Ende standen für ihn 22 Punkte und fünf Rebounds in der Statistik (SERVICE: Der SPORT1 Nowitzki-Watch).

Als es ernst wurde, übernahm jedoch der zweite Mavericks-Schlüsselspieler die Hauptverantwortung. Mitte des Schlussviertels gönnte Coach Rick Carlisle Nowitzki eine kurze Pause. Der Würzburger sah von der Bank aus, wie Monta Ellis groß aufspielte.

Dallas kam zu einem Lauf mit 14:2-Punkten. Acht davon gelangen Ellis. "Alle haben gesagt, dass das vierte Viertel mir gehört, erklärte der Topscorer, der auf 29 Zähler kam, später.

Mit seinen Treffern brachte Ellis das Publikum in Dallas zum Ausrasten. Der Lautstärkepegel in der Halle zeigte bei den Spurs Wirkung. Der Top-Favorit leistete sich im Schlussviertel wichtige Ballverluste ( 878128 DIASHOW: Die Bilder der 1. Playoff-Runde ).

Parker leistet Gegenwehr

Nur Tony Parker ließ sich vom Lärm nicht beeindrucken. Der Franzose zeigte auch im zweiten Spiel nach der Geburt seines Sohnes Josh eine überzeugende Leistung. Mit 22 Punkten führte er die Gäste als Scorer an.

Center Tiago Splitter kam diesmal auf 19 Zähler ? doch nach der Partie drehte es sich mehr um einen anderen langen Spieler.

DeJuan Blair zeigte unter dem Korb eine starke Leistung. In Spiel fünf musste er noch eine Sperre abbrummen, da er Splitter in der Partie zuvor getreten hatte. In Dallas meldete sich Blair eindrucksvoll zurück. 14 Rebounds sammelte er, kam zudem auf zehn Punkte.

Popovich-Lob für Blair

Für diese Leistung bekam Blair auch ein Sonderlob vom Gegner ( 877710 DIASHOW: Mavs vs. Spurs im Head-to-Head ). "Seine Energie war großartig", sagte Spurs-Coach Gregg Popovich, der den 24-Jährigen in der Vorsaison noch unter seinen Fittichen hatte.

Knüpft Blair an dieser Leistung an, könnte er in San Antonio zu einem wichtigen Faktor für seine Mannschaft werden. Gegen ein weiteres Popovich-Lob hätte er garantiert nichts einzuwenden.

[image id="de0ecf69-63ae-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Weiterlesen