Die Bilder der 8. NBA-Woche... © getty

Oklahoma City feiert dank Durantulas Gala den achten Sieg in Serie. Chicago geht am Stock. Tiago Splitter schockt Golden State.

[kaltura id="0_om2cwxsy" class="full_size" title=""]

Von Florian Pertsch

München - Die Oklahoma City Thunderhaben das Duell gegen die Chicago Bulls klar mit 107:95 (55:52) für sich entschieden und so die Spitze der Western Conference erklommen.

OKC-Star Kevin Durant sicherte den Thunder mit 32 Punkten, neun Rebounds und sechs Assists den 13 Heimsieg in Folge, insgesamt kommt Oklahoma City auf eine Bilanz von 21 Siegen bei vier Niederlagen Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Durant legt sich mit Schiris an

"Wenn wir den Ball so laufen lassen, dann wird es sehr schwer gegen uns zu gewinnen. Chicago wollte das Spiel langsam machen, aber wir haben ein paar Steals hinbekommen und das Tempo hochgehalten", erklärte Durant, der bereits Ende des ersten Viertels ein technisches Foul wegen Meckerns kassierte.

Unterstützt wurde "Durantula" von Point Guard Russell Westbrook, der beim achten NBA-Sieg in Serie mit 20 Punkten und zehn Assists ein Double-Double ablieferte (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Ohne Superstar Derrick Rose sowie Luol Deng und Kirk Hinrich setzte es für Chicago die vierte Niederlage in Folge, lediglich Joakim Noah überzeugte mit 23 Punkten und zwölf Rebounds.

"Waren lang auf Schlagdistanz"

"Wir hatten auch in Hälfte zwei noch eine echte Chance, waren lang auf Schlagdistanz", sagte Bulls-Coach Tom Thibodeau: "Am Ende konnten wir Oklahoma City aber in den entscheidenden Phasen nicht aufhalten. Dafür haben die Thunder Respekt verdient."

Power Forward Carlos Boozer brachte es nur auf zehn Punkte und neun Rebounds. Neben Rose und Deng (entzündete Achillessehne) wird sich auch Jimmy Butler dem Bulls-Lazarett anschließen.

Jackson fühlt mit den Bulls

Der Guard konnte die Partie mit einer Knöchelverletzung nicht zu Ende spielen.

Thunder-Guard Reggie Jackson lobte die Bulls trotz der Pleite: "Sie spielen eine sehr gute, physische Defense. Gerade haben sie eben das Problem, dass so viele Spieler verletzt oder angeschlagen sind."

SPORT1 fasst weitere NBA-Spiele der Nacht zusammen:

Golden State Warriors - San Antonio Spurs 102:104

Die San Antonio Spurs haben sich ohne ihre drei Superstars Tim Duncan, Tony Parker und Manu Ginobili gegen die Golden State Warriors behauptet und in Oakland mit 104:102 (53:51) gewonnen.

Held des Abends war Duncan-Ersatz Tiago Splitter, der den Ball nach zwei Fehlwürfen der Kollegen 2,1 Sekunden vor dem Ende zum 104:102-Endstand in den Korb tippte.

"Der Ball war frei, und ich hatte das Glück, mit dem perfekten Timing an den Ball zu kommen", freute sich der Brasilianer ( 822349 DIASHOW: Die Bilder der 8. NBA-Woche ).

Belinelli springt in die Bresche

Ohne die geschonten Duncan und Ginobili sowie dem verletzten Point Guard Parker (Schienbeinprellung) sorgte Reservist Marco Belinelli mit 28 Zählern für die beste Ausbeute bei den Spurs.

Kawhi Leonard brachte es auf 21 Zähler und zehn Rebounds, Patty Mills lieferte 20 Punkte ab.

"So ist es doch immer, wenn die Stars ausfallen, dann drehen die anderen Spieler auf. Sie wollen dem Coach beweisen, dass sie mehr Minuten auf dem Feld verdienen und der Coach absolut keine Ahnung hat, wovon er die ganze Zeit redet."

Einmal mehr reichte bei den Golden State Warriors eine Gala des Stars Stephen Curry nicht.

Lee mit starkem Double-Double

Curry sorgte für 30 Punkte und 15 Assists, doch sein erfolgreicher Dreier zum 102:102 kurz vor dem Ende wurde von Splitter gekontert.

Golden States Topscorer war Power Forward David Lee, der auf 32 Punkte und 13 Rebounds kam (SERVICE: Die Tagesbesten der NBA).

Letztlich scheiterten die Warriors aber an ihrer Unkonzentriertheit, 24 Ballverluste standen am Ende beim Team von Trainer Mark Jackson zu Buche.

Center Andrew Bogut, der sich 18 Rebounds sicherte, brachte die Pleite trocken auf den Punkte: "Wir dürfen dieses Spiel nicht verlieren. Punkt."

Weiterlesen