Der Deutsche kehrt vom Farmteam in Atlantas Kader zurück, spielt gegen die Lakers aber nicht. Kobe lässt nach. Kaman motzt.

[kaltura id="0_0fgche8u" class="full_size" title=""]

Von Eric Böhm

München/Atlanta - Die Atlanta Hawks haben Dennis Schröder eine erfolgreiche Rückkehr in den NBA-Kader beschert.

Allerdings kam der deutsche Point Guard beim 114:100 (47:54) über die Los Angeles Lakers nicht zum Einsatz (Die NBA 3 x wöchentlich LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Mit durchschnittlich 17 Punkten hatte sich der 20-Jährige in sechs Partien bei den Bakersfield Jam wieder für die Hawks empfohlen.

"Um Dennis Schröder mache ich mir überhaupt keine Sorgen. Er wird den Durchbruch schaffen", sagte Deutschlands Aushängeschild Dirk Nowitzki der "Sport Bild".

D'Antoni stellt Einstellung in Frage

Gegen die Lakers standen aber Schröders Mitspieler im Blickpunkt. Center Al Horford (19 Punkte, 11 Rebounds) ragte mit seinem Double-Double heraus.

Dank drei Dreiern von Spezialist Kyle Korver setzte sich Atlanta (13 Siege - 12 Niederlagen) im dritten Viertel (35:19) mit einem 17:2-Lauf entscheidend ab und verteidigte Rang drei in der Eastern Conference ( 822349 DIASHOW: Die Bilder der 8. NBA-Woche ).

"Mein Eindruck war, dass sie viel aggressiver und mit mehr Intensität auf freie Bälle und lange Rebounds gegangen. Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen", sagte Lakers-Coach Mike D'Antoni.

Bryant schwächelt

Auch Superstar Kobe Bryant erlitt einen Rückschlag. In seinem fünften Saisonspiel setzte es bereits die vierte Niederlage für die im Westen zwölftplatzierten Lakers (11:13).

Mit acht Punkten, nur vier Treffern bei 14 Würfen und fünf Ballverlusten konnte der 35-Jährige nicht an seine gute Vorstellung in Charlotte (21 Zähler) anknüpfen.

"Der Knöchel hat sich heute ein bisschen steif angefühlt. Das nächste Level auf meinem Weg ist, nach einem Tag Pause wieder voll einzusteigen. Das braucht ein bisschen Zeit", meinte Bryant.

Carroll feiert sich

Die alte Scorer-Mentalität ist nach wie vor da, aber der Körper kommt da nicht mit. Nach der Pause ließ Bryant deutlich nach.

"Genau deshalb wollte ich ihn gleich von Anfang an mit Pressing über den gesamten Court unter Druck setzen. Seine Würfe waren später kurz, weil er müde war", sagte Gegenspieler DeMarre Carroll.

Sich nach einem guten Auftritt gegen einen acht Jahre älteren Rekonvaleszenten schon im All-Defensive-Team zu sehen, ging aber deutlich zu weit (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Abwehr weiter schwach

Bryants nachlassende Spritzigkeit war angesichts der langen Pause nachvollziehbar, dass aber auch der Rest des Teams einknickte, ist ein Armutszeugnis für D'Antoni und seine Spieler.

"Wir müssen die Bürde des Go-to-Guys von ihm nehmen. Er kann es nicht allein richten", bestätigte D'Antoni.

Guard Nick Young (23 Punkte, 5 Dreier) war bester Scorer der Gäste, die trotz ordentlicher Leistungen von Pau Gasol (16 Zähler, 10 Rebounds) und Jordan Hill (21, 9) erneut große Abwehrlücken offenbarten.

"Hätte ich das gewusst"

Die hätte auch Center Chris Kaman nicht stopfen können, aber für ein paar Minuten wäre der deutsche Olympiateilnehmer von 2008 durchaus gut.

Seit Mitte November durfte der 31-Jährige aber nur einmal für zwölf Minuten ran und machte seinem Ärger nun richtig Luft.

"So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Ich hatte mehrere Möglichkeiten, aber hier die besten Chancen für viel Spielzeit gesehen. Hätte ich das gewusst, wäre ich nicht hierhergekommen", wetterte Kaman bei "ESPNLosAngeles". Ein Trade scheint nicht ausgeschlossen.

Weiterlesen