Die Bilder der 7. NBA-Woche © getty

Dallas geht auf der Zielgerade die Puste aus, Dirkules kann die Schlappe nicht verhindern. Stephen Curry hat Nerven aus Stahl.

Von Florian Pertsch

München/Oakland - Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben ihren Vier-Spiele-Auswärtstrip in Golden State Warriors mit einer bitteren Pleite beendet.

Warriors-Star Stephen Curry versenkte 1,5 Sekunden vor dem Ende einen Sprungwurf zum 95:93 (44:55)-Erfolg und sorgte für die zweite Mavs-Niederlage in Folge (Die NBA 3 x wöchentlich LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Nowitzki führte Dallas mit 21 Punkten, sieben Rebounds, zwei Assists, einem Steal und zwei Blocks an, konnte die unnötige Schlappe aber ebensowenig verhindern wie Guard Monta Ellis, der auf 21 Punkte kam.

Komfortable Führung verspielt

"Als Golden State die Würfe traf, kam auch das Publikum in Fahrt und dann ist das hier eine sehr feindseelige Atmosphäre", erklärte Ellis.

Dallas verspielte eine komfortable 18-Punkte-Führung, lag aber dennoch 49 Sekunden vor dem Ende mit 92:90 vorn.

Doch dann unterlief Nowitzki ein folgenschwerer Ballverlust und Warrior Draymond Green versenkte im nächsten Angriff den Dreipunktwurf zur 93:92-Führung der Warriors.

Curry behielt die Nerven und krönte seine 33-Punkte-Gala mit dem entscheidenden Wurf zum Sieg für Golden State.

Jackson schwärmt von Curry

"Stephen ist ein großartiger Spieler, er nimmt diese Würfe tausendefach im Training", schwärmte Trainer Mark Jackson von seinem Jungstar: "Wenn der Vorhang also hochgeht, erwarte ich, dass der Ball rein geht."

16 seiner 33 Zähler erzielte der Sohn von Ex-NBA-Spieler Dell Curry dabei im letzten Viertel ( 819295 DIASHOW: Die Bilder der 7. NBA-Woche ).

Vor dem Gamewinner ließ er Gegenspieler Shawn Marion mit einer Wurffinte seelenruhig abheben, nur um kurz darauf den Wurf zum Sieg zu verwandeln.

"Mit dem Pump-Fake eingelullt"

"Ich habe ihn mit dem Pump-Fake eingelullt, und zum Glück ging der Wurf dann rein", freute sich Curry, der noch einen Scherz über seine Zeit am College nachschob.

"In meiner Zeit bei Davidson haben wir jeden Gegner abgeschossen, da mussten wir keine Game-Winner treffen."

Nowitzki zollte Curry respekt für die Aktion: "Eigentlich haben wir Curry ganz gut im Griff. Wir hatten mit Shawn unseren besten Verteidiger auf dem Flügel gegen ihn. Das war ein Matchup, mit dem wir eigentlich sehr gut leben können. Curry hat ihn fliegen lassen und ist dann zum Gamewinner unter ihm durchgetaucht. Ein sehr schwerer Wurf."

Bogut dominiert dir Bretter

David Lee sammelte mit 15 Punkten und elf Rebounds ein Double-Double ein. Center Andrew Bogut erzielte zwar nur sechs Punkte, griff sich aber starke 18 Rebounds gegen Dallas.

Für Warrior Green sind die spannenden Spiele vor heimischer Kulisse kein absolutes Muss.

"Wir müssen aufhören, ständig in Rückstand zu geraten. Es kann nicht sein, dass wir immer versuchen, eine Partie noch zu drehen. Zum Glück hat uns heute erneut das Publikum getragen", ermahnte der Forward seine Teamkollegen.

"Iggy" weiter verletzt

Golden States Sommerverpflichtung Andre Iguodala verpasste mit einer Oberschenkelverletzung seine zehnte Partie in Folge, auch Center Jermaine O'Neal musste verletzt aussetzen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Dallas liegt mit einer Bilanz von 13 Siegen bei neun Niederlagen auf Platz sieben, Golden State verbessert sich im Westen der NBA auf Rang neun.

Für die Mavericks geht es in der Nacht auf Sonntag mit dem Heimspiel gegen die Milwaukee Bucks weiter, Golden State empfängt die Houston Rockets einen Tag zuvor.

[kaltura id="0_h97qbcf9" class="full_size" title=""]

Weiterlesen