Die Bilder der 6. NBA-Woche... © getty

New York erteilt den Nets eine Lektion, die Lachnummer-Kommentare Melos fruchten. Bargnani fliegt. L.A. entdeckt die Defense.

Von Florian Pertsch

München - Die New York Knicks haben den Kampf um den "Big Apple" für sich entschieden und den Stadtrivalen Brooklyn Nets mit 113:83 (50:43) demontiert.

Die Knickerbockers wurden im Barclays Center in Brooklyn von Superstar Carmelo Anthony getragen, der 19 Punkte, zehn Rebounds und sechs Assists ablieferte.

Die harschen Worte Melos zeigten Wirkung, denn nur 24 Stunden nachdem Anthony klagte, die Knicks verkommen zur Lachnummer der Liga, beendeten die Knicks ihre neun Spiele andauernde Pleitenserie (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Ausgeglichene Teamleistung der Knicks

"Es sah so aus, als ob alle keinen Bock mehr auf verlieren hatten", erklärte Melo.

Insgesamt sechs Knicks-Profis punkteten zweistellig und sorgten für den vierten Saisonsieg der New Yorker (14 Niederlagen). Iman Shumpert spielte sich aus seiner Formkrise und erzielte mit 17 Punkten seine Saisonbestleistung.

Andrea Bargnani kassierte nach einer kleinen Rangelei und anschließendem Wortgefecht mit Kevin Garnett sein zweites technisches Foul und flog vom Platz. Brooklyns Routinier wollte die Situation nicht groß kommentieren und sagte, er verstehe kein Italienisch ( 816473 DIASHOW: Die Bilder der 6. NBA-Woche ).

Nur Lopez hält dagegen

Die arg ramponierten Nets, die weiter ohne Deron Williams, Paul Pierce und Andrej Kirilenko spielen müssen, verloren acht der letzten zehn Spiele und konnten lediglich mit Brook Lopez überzeugen.

Der beste Offensiv-Center der vergangenen Saison erzielte 24 Punkte und griff sich neun Rebounds (Die NBA 3 x wöchentlich LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Nets-Coach Jason Kidd, der vor dem Duell beide Mannschaften als mies bezeichnete, lobte nach der Niederlage den Stadtrivalen: "Respekt an die Knicks. New York hat wieder so gespielt, wie in der vergangenen Saison."

Beachtliche Dreierquote

New York traf 16 seiner 27 Dreier, Shumpert alleine fünf seiner sieben Versuche (SERVICE: Die Tagesbesten der NBA)..

Kidd, der vergangene Saison noch selbst als Point Guard für die Knickerbockers auflief, muss mit seinen Nets in der Nacht auf Sonntag bei den Milwaukee Bucks ran. New York empfängt die Orlando Magic.

SPORT1 fasst weitere NBA-Spiele der Nacht zusammen:

Memphis Grizzlies - Los Angeles Clippers 81:101

Die Los Angeles Clippers ließen den Memphis Grizzlies vor heimischem Publikum keine Chance und holten sich den deutlichen 101:81 (40:42)-Sieg.

Das Trio Chris Paul, Darren Collison und Jamal Crawford kam jeweils auf 15 Punkte, Center DeAndre Jordan brachte es mit zehn Punkten und 14 Rebounds auf ein Double-Double.

Blake Griffin, der selbst auf 14 Punkte kam, lobte zuallererst aber die Defense der Clippers: "Als wir zu Beginn unsere Würfe nicht getroffen haben, hat uns unsere Verteidigung im Spiel gehalten. Als es auch im Angriff lief, sind wird davongezogen. Das war eine sehr gute Lektion für uns."

Rivers feiert Jubiläums-Sieg

Die Lektion hatte den schönen Nebeneffekt, dass Clippers-Coach Doc Rivers seinen 600. Sieg als NBA-Trainer feiern konnte.

Topscorer der Grizzlies war der Grieche Kostas Koufos mit 17 Punkten, zusätzlich schnappte er sich neun Rebounds.

"Los Angeles hat eine exzellente Defense gespielt. In der zweiten Hälfte haben sie dann auch noch die schweren Würfe getroffen", fasste der Grieche das Spiel zusammen.

[kaltura id="0_ar19rt8z" class="full_size" title=""]

Weiterlesen