Dallas behält in der Schlussphase und wahrt die Playoff-Hoffnungen. "Dirkules" und "Air Canada" fegen über Brooklyn hinweg.

[kaltura id="0_cleea6ub" class="full_size" title=""]

Von Florian Pertsch

München/Brooklyn - Die Dallas Mavericks haben mit Superstar Dirk Nowitzki nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gegen die Brooklyn Nets zurück in die Erfolgsspur gefunden.

Nowitzki führte die Mavs mit 20 Punkten, acht Rebounds und zwei Assists zum 98:90 (48:49)-Erfolg über die Nets und erhält Dallas damit die Playoff-Hoffnungen (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Beim 26. Saisonsieg der Mavericks (32 Niederlagen) erhielt Nowitzki von Routinier Vince Carter Unterstützung, der ebenfalls auf 20 Zähler kam.

Keine Jubelarien bei Nowitzki

"Dirkules" behielt trotz des Erfolgs das große Ganze im Blick und wollte angesichts der schwierigen Tabellensituation nicht Jubelstürme ausbrechen (Sichern Sie sich Dirk Nowitzkis Trikot im SPORT1 Shop).

"Es ist ohne Frage eine sehr frustrierende und enttäuschende Saison. Wir haben einige knappe Spiele verloren, die wir auch hätten gewinnen können", ärgerte sich der Würzburger und forderte: "Wir müssen diese Rückschläge vergessen und dürfen uns davon nicht runterziehen lassen."

Sicheres Händchen bei Mayo

Guard O.J. Mayo sorgte für 17 Punkte und verwandelte drei seiner vier Distanzwürfe ( 680723 DIASHOW: Die Bilder der 18. Woche ).

"Wir haben unseren Job gemacht, genau das wurde von uns erwartet. Mehrmals in dieser Saison sind wir mit einer Führung in die letzten Minuten gegangen und konnten den Sieg nicht einfahren. Das war diesmal besser", analysierte Mayo die Leistung.

Nach der blamablen Leistung gegen Memphis und dem verspielten 25-Punkte-Vorsprung zogen die Mavs den Kopf gegen Brooklyn gerade noch aus der Schlinge.

Erneuter Einbruch im Schlussabschnitt

Dallas lag achteinhalb Minuten vor dem Ende mit 20 Zählern in Front, erlebte aber erneut einen Einbruch.

Die Nets verkürzten den Rückstand kontinuierlich und mit 37 Sekunden verbleibender Spielzeit war der Vorsprung auf magere vier Punkte dahin geschmolzen.

Mit vier von sechs verwandelten Freiwürfen durch Mike James, Mayo und Carter behielt Dallas diesmal die Nase vorn und stellte Trainer Rick Carlisle zufrieden.

"Wir haben im Vergleich zur Memphis-Partie mehr gute Minuten abgeliefert. Ein perfektes Spiel über 48 Minuten, ist in dieser Liga sehr schwer zu erreichen", erklärte Carlisle.

Sonderlob für Mayo und Carter

Für Mayo und Carter gab es Sonderlob: "Ein paar meiner Jungs sind heute stark in die Bresche gesprungen. Vince war zur Stelle und Mayos Dreier aus der Ecke war extrem wichtig. Natürlich haben wir ein paar Fehler gemacht, aber damit kann ich leben."

Topscorer bei den Nets war Aufbauspieler Deron Williams, der 24 Zähler erzielte. Den Einbruch Brooklyns im dritten Viertel (14:29) konnte aber auch "D-Will" nicht verhindern.

Williams gibt sich die Schuld

Williams gab sich dennoch die Schuld an der Niederlage: "Es hat bei mir angefangen, das war wie ein Schneeballeffekt. Ich habe den Ball einfach überall hingeworfen. Und das ist eben der Punkt, an dem auch die Teamkollegen anfangen nachzudenken."

Brook Lopez lieferte 19 Punkte ab und bemängelte vor allem die Einstellung des Teams: "Wir hatten keine Energie. Keine Energie auf dem Feld, keine Energie auf der Bank, und dann wird es sehr schwer."

Die Nets rutschten durch die 25. Niederlage (34 Siege) in der Eastern Conference der NBA auf den fünften Rang ab (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Duell gegen Ohlbrecht

Dallas zieht nach Siegen mit den Portland Trail Blazers auf Platz zehn im Westen gleich. Das achtplatzierte Team der Houston Rockets hat aktuell sechs Erfolge mehr auf dem Konto.

Gegen die neue Mannschaft von Nationalspieler Tim Ohlbrecht müssen die Mavs ihre nächsten beiden Spiele (in der Nacht auf Montag und Donnerstag) bestreiten und könnten im Rennen um die Playoffs einen großen Schritt nach vorne machen.

Weiterlesen