Der MVP stellt bei Miamis Sieg über Portland den nächsten Fabel-Rekord auf. Selbst Melo verneigt sich. Bosh lässt sich anstecken.

[kaltura id="0_3292ervg" class="full_size" title=""]

Von Eric Böhm

München/Miami - Ein neues Spiel, ein neuer Rekord: LeBron James hat derzeit einen unfassbaren Lauf (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Beim 117:104 (58:59) seiner Miami Heat über die Portland Trail Blazers gelangen ihm zum sechsten Mal in Folge mindestens 30 Punkte bei einer Wurfquote von über 60 Prozent.

Damit stellte der MVP (30 Zähler, 6 Rebounds, 9 Assists) eine alleinige NBA-Bestmarke auf. Zuletzt hatte er diesbezüglich mit Moses Malone (1982) und Adrian Dantley (1979) gleichgezogen (Bericht).

"Mir fehlen die Worte. Ich kenne die große Geschichte des Spiels. Mit irgendeiner Zahl neben vielen unglaublichen Spielern verewigt zu sein, ist fantastisch", sagte James.

Unfassbare Zahlen

Der 28-Jährige sprengt gegenwärtig scheinbar jede Dimension. Er versenkte 60 seiner vergangenen 80 Würfe in 188 Minuten.

Er startet nur noch selten gezwungene Aktionen, sondern wartet auf seine Chance. Nebenbei verteidigt er meist den besten Spieler des Gegners und setzt die Teamkollegen hervorragend ein ( 219558 DIASHOW: Die Karriere des LeBron James ).

"Das macht ihn zu dem Spieler, der er ist: Der beste Basketballer der Welt", lobte Coach Erik Spoelstra.

Anthony beeindruckt

Nach Kobe Bryant - er verlor zuletzt mit den Lakers in Miami (Bericht) - zog nun auch Carmelo Anthony seinen Hut.

"Das ist irre. Einen solchen Lauf habe ich noch nie gesehen. Er macht 30, 40 Punkte mit zwölf Würfen", sagte der All-Star der New York Knicks.

Zum 16. Mal in dieser Saison schaffte James mindestens 30 Zähler, fünf Rebounds und fünf Assists. Kevin Durant (10) und James Harden (6) folgen als Zweiter und Dritter auf dieser Liste mit insgesamt 16 solcher Partien 2012/2013.

(Sichern Sie sich Dirk Nowitzkis Trikot im SPORT1 Shop)

"Das kann niemand außer ihm"

Zum 1000. Sieg in der regulären Saison der Heat steuerte Chris Bosh 32 Punkte sowie elf Rebounds bei. Dwyane Wade gelangen 24 Zähler.

"Es ist offensichtlich, dass er derzeit unglaubliche Dinge leistet. Das kann niemand außer ihm", meinte Wade ( 675108 DIASHOW: Die Bilder der 16. Woche ).

In der verrückten Partie verspielte der Titelverteidiger zweimal und Portland einmal einen Vorsprung von 14 Punkten.

Lillard trumpft auf

So wogte das Spiel bis in die Schlussphase hinein hin und her. Der ausgezeichnete Rookie Damian Lillard (33 Zähler) hielt die Gäste im Spiel.

Beim Stand von 99:99 lieferte James einen Monster-Dunking, den Wesley Matthews per Dreier beantwortete.

"Es war eine tolle Leistung von uns. Miami spielt derzeit auf einem hohen Level und wir waren etwa 44 Minuten lang gleichwertig", bilanzierte Trainer Terry Stotts.

James mit dem Schlusspunkt

Am Ende setzte sich die indivduelle Klasse Miamis aber durch. Mit einem 14:0-Zwischenspurt innerhalb von zwei Minuten stellten sie den 23. Heimsieg doch noch sicher.

Niemand anderer als der "King" ließ dabei ein letztes Mal den Ring wackeln und machte zum 113:102 seine neue Bestmarke perfekt.

"Das war typisch für Miami. Schnellangriffe, Krachende Abschlüsse am Korb und LeBron, der die Verteidigung auseinander nimmt", sagte Lillard.

Blazers am Brett in Problemen

Die Heat (35 Siege - 14 Niederlagen) bleiben somit souverän an der Spitze der Eastern Conference, Portland (25:27) kämpft als Neunter im Westen um ein Playoff-Ticket (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Power Forward LaMarcus Aldridge kam zwar auf 29 Zähler, hatte jedoch am eigenen Brett große Probleme.

Zusammen mit Center J.J. Hickson und Flügelspieler Nicolas Batum reichte es nur zu sieben Rebounds. Im Schnitt holt das Trio über 25 Abpraller.

Kracher gegen OKC

"Miami Thrice" schaute schon voraus auf den letzten Auftritt vor dem All-Star-Wochenende. Die Oklahoma City Thunder kommen in der Nacht auf Freitag (ab 2 Uhr LIVESCORES) zur Final-Revanche.

"Für diese Spiele leben wir. Ich denke, das wird noch ein Spektakel vor der Pause", versprach Wade.

Weiterlesen