Nowitzkis zweitbeste Saisonleistung reicht nicht zum Sieg, Mayo lässt sich spät den Ball klauen. Carlisle gibt sich die Schuld.

[kaltura id="0_azeqqam5" class="full_size" title=""]

Von Florian Pertsch

München/Dallas - Die Dallas Mavericks haben nach zuletzt zwei Siegen in Folge erneut einen Rückschlag im Kampf um die NBA-Playoffs einstecken müssen.

Gegen die Atlanta Hawks verlor das Team um Superstar Dirk Nowitzki vor eigenem Publikum mit 101:105 (48:49) (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Trotz Nowitzkis zweitbester Punkteausbeute (24) in dieser Spielzeit hatten die Hawks am Ende die Nase vorn und verpassten den Mavs die 29. Niederlage bei nur 22 Siegen.

Kaman muss weiter zusehen

Der Deutsche lieferte zusätzlich sieben Rebounds und zwei Assists ab, Chris Kaman durfte nach seiner Gehirnerschütterung erneut nur von der Seitenlinie zusehen.

Atlantas bester Werfer war Josh Smith, der mit 26 Punkten und 13 Rebounds ein Double-Double erzielte. Center Al Horford kam auf 21 Punkte und zehn Rebounds.

Der entscheidende Moment der Partie war ein Steal von Devin Harris (15 Punkte) gegen O.J. Mayo (19) 24 Sekunden vor dem Ende.

Erfolgreich spekuliert

Beim Spielstand von 98:99 aus Sicht der Mavericks verlor Mayo den Ball, und Atlanta durfte nach einem Foul von Nowitzki an die Freiwurflinie.

"Ich wollte dicht hinter ihm bleiben, um zu sehen, ob er den Ball wieder auf seine rechte Hand nimmt", erklärte Harris die Situation: "Als er tatsächlich wechselte, konnte ich zum richtigen Zeitpunkt zuschlagen."

Nowitzki verkürzte noch einmal auf 101:103, doch die Hawks behielten auch bei fünf verbleibenden Sekunden die Nerven von der Linie.

Nowitzki und Smith duellieren sich

Gerade in der Schlussphase waren es die beiden Topscorer Nowitzki und Smith, die sich ein hartes Duell lieferten ( 675108 DIASHOW: Die Bilder der 16. Woche ).

In den letzten 5:30 Minuten des Spiels erzielte "Dirkules" acht der letzten zehn Mavs-Punkte, doch Smith hatte immer die passende Antwort.

Der Hawks-Forward lieferte im vierten Viertel zehn Punkte ab, darunter auch ein Dreipunktwurf über die ausgestreckten Arme des Würzburgers.

Carlisle gibt sich die Schuld

Für Mavericks-Coach Rick Carlisle war abgesehen von der Schlussphase besonders der Start ins Spiel ein großes Ärgernis.

Dallas lag schnell mit 0:10 zurück und lief zeitweise einem 13-Punkte-Rückstand hinterher.

"Ich habe meine Spieler nicht richtig auf das Spiel eingestellt", gab sich der Meistertrainer von 2011 die Schuld: "Die Jungs sind am Anfang des Spiels nur auf dem Feld rumspaziert. Das ist die Schuld des Trainers."

Bei Mayo saß der Frust ebenfalls tief: ?Natürlich sind wir sehr enttäuscht. Dieses Spiel hätten wir gewinnen können.

Collison liefert Double-Double ab

Einziger Lichtblick bei den Texanern: Darren Collison.

Der Aufbauspieler findet sich immer besser im Team zurecht und lieferte 14 Punkte, zehn Assists und fünf Rebounds ab.

Durch die 29. Pleite hängen die Mavericks unverändert auf Platz elf der Western Conference fest. Das achtplatzierte Team aus Houston hat bereits 28. Siege auf dem Konto und kassierte bislang 25. Niederlagen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Die Mavs müssen vor dem All-Star-Break am kommenden Wochenende noch einmal ran. In der Nacht auf Donnerstag empfängt Dallas die Sacramento Kings.

Weiterlesen