David West (l.) erzielte gegen Miami 30 Punkte für die Indiana Pacers © getty

Der Meister muss sich erneut bei den Indiana Pacers geschlagen geben. Gasol führt die Lakers zum Sieg. New York siegt weiter.

Von Jakob Gajdzik

München - Die Indiana Pacers sind in der NBA kein gutes Pflaster für die Miami Heat.

Der NBA-Champion verlor mit 89:102 (45:53) und musste gegen das Team aus Indianapolis die zweite Niederlage in dieser Saison einstecken - die dritte in Folge in der Regular Season. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Überragender Akteur war Pacers-Forward David West, der mit seinen 30 Punkten selbst Miamis MVP LeBron James (28 Punkte) übertrumpfte. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM)

"Die Pacers spielen einen starken Basketball", lobte "King James" anschließend und sah Parallelen zwischen den beiden Teams: "Sie sind uns sehr ähnlich, spielen zu Hause stark, haben aber auswärts ihre Probleme."

13. Heimsieg in Folge

Gegen die Heat gelang dem Team von Frank Vogel bereits der 13. Heimsieg in Folge, das ist die beste Serie vor heimischem Publikum seit der Saison 2002/2003, wo sogar ein Erfolg mehr glückte.

"Wir wollen zu Hause ein Macht sein und da sind wir auf einem gutem Weg", untertrieb der Pacers-Coach.

Seinen Matchwinner West lobte er nicht nur wegen der 30 Punkte als "spektakulär". (SERVICE: Die Tagesbesten)

"Er hat diesen Blick, den er auf andere ausstrahlt. Der Blick, der sagt: Heute verlieren wir nicht", sagte Vogel.

"Nicht überbewerten"

West selbst blieb nach dem Erfolg auf dem Boden: "Es ist schön, Miami zu schlagen. Aber wir werden das nicht überbewerten."

Das Erfolgsgeheimnis der Gastgeber lag gegen den Titelverteidiger in der Effizienz. Starke 55,7 Prozent trafen die Pacers aus dem Feld, West versenkte unter anderem elf Würfe in Folge. ( 668542 DIASHOW: Die Bilder der 14. Woche )

Zudem hielt die starke Indiana-Defense Miami das erste Mal seit dem 8. Januar unter 90 Punkten.

"Wir müssen einfach besser Spielen - auf beiden Seiten des Courts", hatte Miamis Coach Eric Spoelstra eine simple Erklärung parat.

SPORT1 fasst das weitere Geschehen in der NBA zusammen.

Minnesota Timberwolves - L.A. Lakers 100: 111 (53:68)

Die Lakers gewannen bei den Wolves ihr viertes der vergangenen fünf Spiele und setzen ihren Aufschwung fort.

Zwar musste die Star-Truppe aus Kalifornien weiterhin auf Center Dwight Howard verzichten, dafür schlüpfte Pau Gasol in die Hauptrolle.

Gasol bester Werfer

Der Spanier, in dieser Saison vorwiegend von der Bank kommend, erzielte ein Double-Double aus 22 Punkten und 12 Rebounds, Kobe Bryant kam auf 17 Punkte und ebenfalls 12 Rebounds.

Gasol durfte endlich mal wieder in der Starting Five ran und zeigte sich erleichtert.

"Es ist eine harte Saison bisher, keine Frage. Heute durfte ich etwas länger spielen und hatte einen guten Lauf. Man weiß nie, wann sich die Dinge ändert", sagte der 32-jährige Routinier.

Los Angeles gelang gegen die Timberwolves der 20. Sieg in Folge, was aktuell die längste Siegesserie in der NBA bedeutet.

New York Knicks - Milwaukee Bucks 96: 86 (47:53)

Die Knicks bleiben hinter Miami das zweitbeste Team im Osten und gewannen gegen die Bucks ihr drittes Spiel in Folge.

Das Duo Carmelo Anthony (25 Punkte, 8 Rebounds) und Amar'e Stoudemire (17 Punkte, 7 Rebounds) war die treibende Kraft der New Yorker, zudem schnappte sich Center Tyson Chandler 20 Rebounds. ( 663580 DIASHOW: Die All-Stars 2013 )

Knicks drehen in zweiter Hälfte auf

Allerdings drehten die Gastgeber erst in der zweiten Hälfte auf und waren besonders in den Defense stärker, nachdem sie zwischendurch einem 12-Punkte-Rückstand hinterherlaufen mussten.

"Ich wünschte, ich könnte das erklären", sagte Knicks-Coach Mike Woodson, "hätten wir die ganze Zeit so gespielt, wie in den letzten beiden Vierteln, wäre es viel einfacher gewesen".

Die Bucks mussten trotz 19 Punkten von Ersan Ilyasova die zweiten Niederlage in Folge einstecken.

[kaltura id="0_dr9yzsz1" class="full_size" title="Top 5 Green dunkt sich durch"]

Weiterlesen