Shawn Marion (r.) kam 2009 aus Toronto zu den Mavericks © getty

Punktegarant Mayo genießt Cubans Gunst, Coach Carlisle gewöhnt sich an den Rotationsgedanken. Dirkules bekommt ein Rentenangebot.

Von Florian Pertsch

München - Der Sieg über die New York Knicks (Spielbericht) ließ das Adrenalin durch O.J. Mayos Adern strömen, der Stolz auf die Leistung des Teams war groß. Mayo ist angekommen in Dallas, er ist beliebt und wird gebraucht.

Damit sich der eifrige Scorer auch weiter wohl fühlt, lud ihn Mark Cuban an Thanksgiving samt Familie direkt in seine Ehrenloge zum NFL-Spiel der Dallas Cowboys gegen die Washington Redskins (Bericht) ein.

Zwischenmenschlich läuft es für den einst umstrittenen College-Spieler, der bei den USC Trojans gegen die NCAA Regeln verstoßen hatte und lange Zeit als schwierig galt. Auch gegen die Los Angeles Lakers (ab 2.30 Uhr LIVESCORES) ist er gefordert.

"Endlich fallen meine Würfe, für diese Chance habe ich die letzten zwei Jahre hart trainiert", freut sich der Ex-Grizzly und verspricht konstant weiter zu ackern: "Jetzt ist sie endlich da, und ich werde weiter hart an mir arbeiten."

Carlisle improvisiert

Mit Mayo in Top-Form hat Trainer Rick Carlisle einen Spieler, der neben Center Chris Kaman, sofern er denn fit ist, in der Starting Five steht.

Auf allen anderen Positionen ist aktuell nichts in Stein gemeißelt, ein Zustand, an den sich der Meistertrainer von 2011 erst gewöhnen muss ( 641649 DIASHOW: Die Bilder der 4. Woche ).

"In den letzten zweieinhalb Jahren konnte ich mit geschlossenen Augen die Startformation aufzählen, und wer wann in die Partie kommt. So weit sind wir in dieser Saison noch nicht", erklärt Carlisle.

Aufstellung per Würfelbecher?

Aktuell herrscht bei den Mavericks eher das Ikea-Prinzip: Entdecke die Möglichkeiten, und der Coach mach fleißig Gebrauch davon.

"Die Entscheidung, wer wann und wie viel spielt ist komplett unterschiedlich", so der 53-Jährige, der in 13 Spielen fünf verschiedene Anfangsformationen auf das Feld zauberte: "Du kannst alle Namen in einen Hut werfen, einen ziehen und der Meinung sein: 'Ja, das ist der richtige Mann'."

Ein Name wird natürlich gegen die Lakers nicht im Hut sein: Dirk Nowitzki.

Nowitzki rackert

Das Comeback von Dirkules ist auf Mitte Dezember terminiert und hinterlässt einen frustrierten Würzburger:

"Für den Kopf ist das nicht einfach, ganz im Gegenteil. Die aktuelle Situation ist sehr hart und frustrierend für mich", sagt er "Spiegel Online": "Die längste Verletzungspause, die ich zuvor in meiner Karriere hatte, hat drei Wochen lang gedauert. Dieser Zeitraum ist jetzt schon längst überschritten."

Sein Vertrag läuft bis zum Sommer 2014, doch sollten die Knie mitmachen, dann sind zwei, drei Jahre mehr auch drin. (BERICHT: Nowitzki scharrt mit den Hufen)

Bis 73 bei den Mavs?

Nowitzki-Groupie und Mavs-Besitzer Mark Cuban würde den MVP des Jahres 2007 am liebsten bis ins Rentenalter verpflichten: "Ich würde ihm auch mit 73 noch einen Vertrag geben, wenn er denn so lange spielen möchte."

Sollten die Gelenke bei seiner extravaganten Freiwurftechnik in Zukunft doch zu sehr ächzen, dann wäre der alte Kontinent die Ausweichoption: "In Europa müsste ich nur 30 oder 40 Spiele pro Saison machen, in der NBA dagegen 82."

Kuschelzeit für D'Antoni vorbei

Bei den Lakers wurde dagegen die Flitterwoche für den neuen Lakers-Coach Mike D'Antoni abrupt beendet. Die empfindlichen Pleiten in Sacramento (Bericht) und Memphis sorgen für Unruhe.

Den auswärts noch sieglosen Lakers droht der schlechteste Start in der Fremde seit 19 Jahren. D'Antoni fehlt für seinen Hochgeschwindigkeitsstil der verlängerte Arm. Steve Nash (Bruch des Wadenbeinkopfes) fällt noch für unbestimmte Zeit aus.

Nach der Pleite bei den Kings knöpfte sich D'Antoni sein Team vor und sprach von Muppet-Show-Basketball (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Der Krach um Pau Gasol (Bericht) trägt nicht zur Beruhigung der Lage bei. "Wir müssen als Team besser zusammenarbeiten", fordert Dwight Howard. Diese Erkenntnis hat sich beim Starensemble noch nicht endgültig durchgesetzt.

Weiterlesen