O.J. Mayo gehört aktuell zu den sieben besten Scorern der NBA © getty

Der Nowitzki-lose Ex-Meister bringt New York die zweite Pleite bei. Carter wehrt J-Kidd und Chandler ab. Melo Anthony patzt.

Von Eric Böhm

München/Dallas - Die Dallas Mavericks haben einen beeindruckenden Überraschungssieg hingelegt.

Nach wie vor ohne Dirk Nowitzki (Reha nach Knie-OP) brachten sie den New York Knicks beim 114:111 (49:54) die erst zweite Saisonniederlage bei ( 641649 DIASHOW: Die Bilder der 4. Woche ).

Topscorer O.J. Mayo markierte zehn seiner 27 Punkten in der Endphase des dritten Viertels. Durch einen 20:8-Lauf übernahm der NBA-Meister von 2011 zu diesem Zeitpunkt das Kommando.

"Das war die entscheidende Phase. So ein Sieg ist extrem wichtig für unser Selbstvertrauen", jubelte Mayo.

Carter stellt sich der Verantwortung

Nach fünf Niederlagen aus den vergangenen sieben Partien agierten die Mavericks angeführt von Mayo wieder deutlich präsenter.

Im letzten Abschnitt drehte dann auch noch Vince Carter auf. Der Sixth Man konterte mit 14 Zählern jede erfolgreiche Aktion der Gäste.

"Das erwarten wir von Vince. Er muss in den wichtigen Momenten Verantwortung übernehmen. Das liegt ihm im Blut. Heute hat er es gut gelöst", lobte Coach Rick Carlisle.

Ex-Mavs wehren sich

Insgesamt erzielte "Vinsanity" 25 Punkte. Sein Treffer zum 112:106 schien knapp zwei Minuten vor Schluss, die Entscheidung zu sein, doch New York steckte noch nicht auf.

Angeführt von den beiden starken Ex-Mavericks Tyson Chandler (21 Zähler, 13 Rebounds) und Jason Kidd (17 Punkte) kamen sie auf 111:112 heran, ehe Carmelo Anthony (23) die mögliche Siegchance verpasste.

"In erster Linie war es eine außergewöhnliche Teamleistung. So ein Spiel haben wir gebraucht. Da war auch das nötige Glück dabei", bilanzierte Carter.

Marion bremst Melo

Drei Drei-Punkte-Spiele Chandlers und Kidds Saisonbestleistung ermöglichten Anthony den letzten Wurf, der im Duell mit Shawn Marion aber zu kurz blieb.

"Wenn der Ball am Ende in seinen Händen ist, leben und sterben wir damit jedes Mal. Das ist unser Plan", sagte Point Guard Raymond Felton (18 Punkte, 11 Assists).

Trotz des bitteren Nachgeschmacks ihrer Abgänge aus Dallas wollten Chandler und Kidd im Anschluss nicht nachtreten.

"Ich liebe Dallas. Was wir als Team erreicht haben, wird mir immer besonders in Erinnerung bleiben. Aber jetzt bin ich in New York", meinte J-Kidd.

Kaman foulbelastet

Dallas (sieben Siege - sechs Niederlagen) legte im Angriff mit 13 Dreiern eine starke Vorstellung hin und zeigte endlich auch mehr Einsatz an den Brettern (42:37 Rebound-Vorteil).

Der deutsche Ex-Nationalspieler Chris Kaman kam wegen Foulproblemen nicht über zehn Punkte hinaus. Rookie Jae Crowder steuerte zwölf Zähler bei (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Elton Brand wurde von Troy Murphy aus der Startformation verdrängt und zeigte mit acht Rebounds aufsteigende Tendenz.

Lob für Collison

Darren Collison knüpfte an seinen starken Saisonstart an. Der Point Guard sammelte 17 Zähler sowie sieben Assists.

"Es war eines seiner besten Spiele hier. Er ist sehr selbstkritisch und will unbedingt gewinnen. Das mag ich na ihm", schwärmte Carter.

Das Team hat jetzt drei Tage Zeit, um auf dieser Leistung aufzubauen. Dann kommen die Los Angeles Lakers (So., ab 2.30 Uhr LIVESCORES) nach Texas.

"Haben genug Potenzial"

Da Nowitzki noch mindestens bis Mitte Dezember ausfällt und dann erst einmal seine Topform finden muss, ist jeder Sieg besonders wichtig (BERICHT: Nowitzki scharrt mit den Hufen).

Der Anschluss an die Spitzenränge der Western Conference ist für den aktuellen Tabellensechsten essentiell.

"Solche Spiele wie heute zeigen, dass wir genug Potenzial haben, wir müssen einfach konstanter werden und im Geschäft bleiben", forderte Carlisle.

Weiterlesen